Kenn die Stadt: Innsbruck - "a Sackerl, bitte!"

Bester Plattenladen: City Records, Maria-Theresien-Str.
sascha-chaimowicz

Bester Plattenladen: City Records, Maria-Theresien-Str. 49a Bester Platz für Rendezvous: Der Hofgarten. Hier kann man in akribisch zurechtgestutzter Natur rumliegen und wird eventuell von Parkwächtern vertrieben. Das sorgt dann für Gesprächsstoff. Bester Club: Bluechip, Wilhelm-Greil-Straße 17 Klischee-Boarder-Party mit allen Stereotypen.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das Event des Jahres: Die Vierschanzentournee zu Gast in Innsbruck Foto: ap Soundtrack zur Stadt: Guano Apes: "Lord of the Boards" Buch zur Stadt: Hans Magenschab: Andreas Hofer - Held und Rebell der Alpen Unwahrer Mythos: Würstl Siggi ist tot. Obskurster Brauch: "Mahlzeit"-Grüsse in der Fussgängerzone Stadtteil, den man kennen muss: Höttinger Au, genauer genommen Mitterweg. Stadtnahes Autoparadies außerhalb der stadtumfassenden Kurzparkzone. Wichtigster Satz: "A Sackerl, bitte!" - Der ist Gold wert an jeder Supermarktkasse. Satz, mit dem man sich zum Deppen macht: "Eine Tüte, bitte!" - Könnte die Kassiererin dazu ermuntern, dich in deine Touristenschranken zu verweisen. Was man niemals tun sollte: Öffentlich das deutsch-österreichische Beziehungsfass aufmachen. Das sagen die anderen: Innsbruck? Oa, voll schön... Schlimmste Phrase: Tirol isch lei oans. Unnütze Information: Innsbruck boomt. Allein im Winter 2006/2007 1.026.390 Übernachtungen. Wann sind alle Einwohner besoffen: "Soundcity - 12 Clubs 01 Nacht 01 Ticket". Und Dienstags, 6er Garantie im Hofgarten. Dämlicher Superlativ: Bisher größter Einweg-Quantencomputer entstand mit Know-how aus Innsbruck Die verhassten Provinzler: Der soziokulturellen Ausnahmestellung Innsbrucks kann sowieso Nichts und Niemand auf Augenhöhe begegnen, vor allem nicht die rückständigen Piefkes aus Norddeutschland Uni-Fach, das es nur dort gibt: Gibt's alles auch woanders. Lebenswerteste Sache, die die Stadt hervorgebracht hat: 1+1 (buy one, get one free) Weinangebot im M-Preis, gilt mittlerweile schon seit einem Jahr Einwohner: Rund 128.000, davon 20.000 Studenten Wie viele Freibäder: Tivoli Freibad Innsbruck Hochrangigstes öffentliches Verkehrsmittel: Bus und Tram, und die Gondel ins Skigebiet Nordpark (auch: Seegrube), die einen direkt aus der Stadt auf den Berg befördert. Wie viele Eisdielen: 6 Wie viele Parks: Dem Hofgarten haben die anderen Parks wohl ihr Schattendasein zu verdanken. Durchschnittsmiete: 7.75 Euro kalt Durchschnittstemperatur: 7.5 Grad Sonnenstunden im Jahr: laut Tourismusverband über 2000 Fußballclub: FC Wacker Innsbruck

  • teilen
  • schließen