Kenn die Stadt: München

Bester Plattenladen:
christina-waechter

Bester Plattenladen: Optimal, Kolosseumstr. 6 Resonanz, Auenstr. 4 Mono, Breisacher Str. 21 Bester Platz für Rendezvous: Tagsüber: Auf der Wiese hinter dem Hofbräukeller-Biergarten am Wiener Platz. Die Maß und ein Steckerl-Eis kann man sich im Biergarten holen und auf der Wiese sitzend verzehren. Wenn das Gespräch stockt, kann man immer noch wohlig seufzen und die Aussicht über die ganze Stadt genießen. Abends: im X-Cess (Kolosseumstr. 6). Dort geht es so eng und laut und schwitzig zu, dass man sich gleich näher kommt, ohne komplizierte Gespräche führen zu müssen. Bester Club: Möglicherweise immer noch: das Atomic Cafe in der Neuturmstraße 5. Aber auch: die wieder eröffnete Registratur in der Blumenstraße 28, das Pimpernel in der Müllerstraße 56 und (gleich nebenan) die Erste Liga in der Thalkirchnerstr. 2 (direkt am Sendlinger Tor).

So sieht die Registratur von innen aus Soundtrack zur Stadt: "Welcome to Bavaria!" von der Biermösl Blosn und das Titel-Lied der Münchner Groß-Kapelle "G.Rag y los Hermanos Patchekos" zur neuen Franz Xaver Bogner-Serie "München 7", das du dir hier runterladen kannst. Buch zur Stadt: "Irre" von Rainald Goetz. Unwahrer Mythos: Das bayerischste aller Wirtshäuser ist das Hofbräuhaus in München – tatsächlich arbeiten und trinken dort fast ausschließlich Nicht-Bayern, außerdem ist es dort teuer und das Essen ist nicht besonders gut. Obskurster Brauch: Alljährlich beginnen die Regionalzeitungen bereits im Frühjahr damit, öffentlich zu diskutieren, wie viel die Maß-Bier wohl heuer auf der Wies’n (Oktoberfest) kostet. Und jeder Cent mehr als im Vorjahr ist ein Skandal! Zum Schluss hat die Maß mehr als im Vorjahr gekostet, und es wurden mehr Bier, mehr halbe Hendl, mehr Ochsen und mehr Lebkuchenherzen verkauft als im Vorjahr. Stadtteil, den man kennen muss: Das Glockenbach-Viertel (szenig und ein bisschen anstrengend, aber mit der höchsten Kneipen-Dichte), das Westend (wird seit Jahren als das kommende Szeneviertel gefeiert, will sich aber nicht so recht aus der Ruhe bringen lassen) und Haidhausen (sehr alternativ und ein bisschen verschnarcht, aber reizend).

Blick aus dem Englischen Garten auf die Türme der Münchener Frauenkriche Foto: AP Wichtigster Satz: "Setz'di hera, samma mehra!" und zu Hochdeutschen: "Sag amal Oachkatzlschwoaf" Satz, mit dem man sich zum Deppen macht: „Wieso trinkt ihr den das Bier aus so großen Gläsern?“ Was man niemals tun sollte: Versuchen bayerisch zu sprechen – entweder man kann es oder man lässt es - siehe "Oachkatzlschwoaf". Das sagen die anderen: „München ist so teuer und so verschnarcht - ein echtes Millionendorf!“ Schlimmste Phrase: "Mia san mia!" - daraus ist bestimmt auch das Selektionsverhalten der Türsteher erwachsen... Unnütze Information: München ist mit etwa 250 ansässigen Verlagen ein wichtiger Standort der Printmedien (beispielsweise Burda Verlag, Süddeutscher Verlag, IDG). Zusammen mit New York hat die Landeshauptstadt den Ruf als führende Buchverlagsstadt der Welt. Wann sind alle Einwohner besoffen: Zur Starkbierzeit im März mit 'Salvator', 'Triumphator', 'Maximator' und alle anderen Bockbiere und selbstverständlich während der Wiesn mit Oktoberfest-Bier.

Die Theresienwiese, das Oktoberfest, die Wiesn. Bild: ddp Dämlicher Superlativ: Der Englische Garten ist mit einer Größe von 373 ha eine der größten innerstädtischen Grünanlagen der Welt. Und: München wurde (mal wieder) zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Diesmal von Tyler Brules Lifestyle-Magazin monocle. Da sagen wir nicht nein, erwähnen es aber nur gelegentlich gegenüber anderen armen Seelen, die nicht in München wohnen können. Die verhassten Provinzler: "Fünf Fassl Bier" / "Fährst fort, Bauer?" alias Fürstenfeldbruck (FFB) Uni-Fach, das es nur dort gibt: Albanologie/ Mongolistik Lebenswerteste Sache, die die Stadt hervorgebracht hat: Die Biergartenmentalität – Brotzeit selbst mitbringen, das Bier frisch vom Fass und gekühlt dazukaufen und bei Bedarf schnell mit dem Tischnachbarn ins Gespräch kommen. Einwohner: 1.334.993 (April 2007) Wie viele Freibäder: 8 Hochrangigstes öffentliches Verkehrsmittel: S-Bahn, U-Bahn, Trambahn Wie viele Eisdielen: ca. 60 Wie viele Parks: 12 Durchschnittsmiete: Eine Altbauwohnung mit gutem Wohnwert kostet im Schnitt derzeit mindestens 11,80 Euro pro Quadratmeter, Neubauwohnungen sogar 13,50 Euro... Durchschnittstemperatur: 9,5 Grad Sonnenstunden im Jahr: 1.800 Fußballclub: FC Bayern München, TSV 1860 München, SpVgg Unterhaching

  • teilen
  • schließen