Die jetzt.de-Kettengeschichte, Teil 10

Ein Gewitter zieht auf, während Anna immer noch auf dem Dachboden eingesperrt ist. Dann eskaliert die Lage - und ein unerwarteter Gast taucht auf... Teil 10 unserer Kettengeschichte von jetzt-Userin maxima2.
jetzt-redaktion

Was bisher geschah: Die Tankstellen-Angestellte Anna flieht vor ihrem öden Job. Ihr Ziel: Das Mensch-ärgere-dich-nicht-Turnier, bei dem ihr Schwarm Gerwin Gewinner antritt. Doch dort wird Anna gefangengenommen - Gerwin und eine Fee namens Tinkerbell führen etwas gegen sie im Schilde. Ihre letzte Hoffnung: ihr Chef Paul aka "Preußen-Paule", der sich schon auf die Suche nach ihr gemacht hat. Auf dem Dachboden, auf dem man Anna eingesperrt hat, nimmt die bösen Fee sie derweil in den Schwitzkasten.

Alle vorigen Teile der Kettengeschichte kannst du hier nachlesen. Und hier kommt Teil 10 von jetzt-Userin maxima 2.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Anna keucht. Auch der plötzlich blumige Geruch der Fee lässt sie nach Atem ringen. Es ist ein sehr schwerer und zuckersüßer Duft, der ihr den Atem nimmt. Sie lauscht. Es knarrt jetzt unmittelbar hinter ihr und der Fee. Ihre Armhärchen stellen sich auf. „Bitte...bitte lass es nicht Gerwin sein!“, fleht sie. Doch nichts geschieht.  

Die junge Frau und die Fee warten noch einen Augenblick. Ängstlich, ruhig. Ein Windhauch lässt die dünnen, dreckigen Fensterscheiben gespenstisch klirren. Etwas Unheimliches liegt in der Luft. Draußen donnert es. Die knittrigen, aber dennoch harten Flügel der Fee bohren sich in Annas Arm. Anna verkrampft ihren ganzen Körper. Sie hält es nicht mehr aus. Hass und Wut steigen in ihr hoch. All ihr Blut steigt in ihren Kopf. Es donnert noch einmal.  

Wer auch immer da herumschleicht soll zum Teufel gehen! Sie kann sich nicht mehr auf die Geräusche konzentrieren. Vor ihren Augen wird alles rot. „DU WIDERLICHES, HÄSSLICHES DING !“ Die Worte kommen aus tiefster Seele und hallen kantig und erbarmungslos in allen Räumen des Herrenhauses wider. Sie verpasst der Fee einen gezielten Karate-Tritt in die Magengegend, begleitet von einem Kampfschrei, weicht dem halbherzigen Schlag Tinkerbells aus, springt über einen Tisch, rollt sich ab und steht mit blitzenden Augen wieder auf dem staubigen Boden. Sie lässt die Fee nicht aus den Augen, fixiert sie wie ein Tiger seine Beute. Die Umarmung von Tinkerbell war eindeutig zu lang. Wie hätte die Fee wissen können, dass Anna alle Arten von Berührungen nur sehr begrenzt erträgt, weil sie ein Waisenkind ist und einst sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat.  

„Fass mich nie wieder an!“, zischt Anna drohend. „Und ich vertraue dir nicht und du bist nicht meine Mami oder so was …und nicht mal der würde ich es erlauben so mit mir zu reden! Du falsches, dreckiges Geschöpf!“ Sie zieht wütend die Augenbrauen zusammen und atmet einmal tief durch. „Du musst mir vertrauen, mein Kind! Wo ist das Tütchen?“, ahmt sie den schleimigen, falschen, flötenden Ton der Fee nach. „Ich bin ja so ein süßes, kleines und UNSCHULDIGES Fabelwesen!“ Tinkerbells bonbon-pink geschminkte Lippen kräuseln sich. Ist sie ärgerlich? Hat sie, Anna, es tatsächlich geschafft, sie zu provozieren? Innerlich muss Anna schmunzeln, aber sie will es unbedingt noch auf die Spitze treiben. Sie ist urplötzlich in Hochstimmung. Sie plappert weiter: „Boah…ich kotz gleich los, wenn ich das höre. Urghhhhiii !“ Sie schüttelt sich angeekelt und verzieht das Gesicht. „Du gehörst in die Mülltonne, du Ding!“ Es ist einen Moment still. Anna beobachtet die Reaktion der Fee. Der Stundenzeiger der großen, antiken Wanduhr springt auf die zwölf.  

Das Fabelwesen explodiert. „DU DING….DUUUUU DIIING!“, sie wird immer lauter und empörter, je öfter sie das wiederholt. „Willst du mich eigentlich verarschen, du vorlautes Weib?“ Kurz darauf schlägt Tinkerbell auch schon wie besessen mit einem Klavierhocker auf Anna ein.  

Eine magische Kraft, so kommt es ihr vor, zieht die Fee von ihr herunter und spricht die schönen Worte: „Deine Ausdrucksweise, Tinkerbell, und …wir werden doch nicht etwa gewalttätig...hmm?“ „Paul, mein lieber kleiner Pauli“, denkt Anna nur, mit hüpfendem Herzen, der Ohnmacht nahe. Sie wälzt sich auf den Rücken. GERWIN???!!!

Du willst wissen, wie es weitergeht? Teil 10 der Kettengeschichte erscheint am Donnerstag, den 03.07.

Text: jetzt-redaktion - Ilustration: Yinfinity

  • teilen
  • schließen