Hänsel und Gretel

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Heute: Hänsel und Gretel Darum geht’s: Wow – Hänsel und Gretel ist eines der berühmtesten und abgefahrensten Märchen aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Grimm Bros. Sie sind die Kinder eines muskelbepackten Baum-Hackers, der aber kaum was von dem Holz vertickt. Logisch, wer will schon gehackte Bäume, wenn er auch gehackte Computer haben kann? Deshalb reicht es für die bitterarme Familie oft nicht mal für Nudeln mit industrie-roter Schlonze…

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Der Vater ist mit einer fiesen Schlampe zusammen, die nicht mal Hänsels und Gretels Mutter ist. Erst versucht das hinterhältige Fickbrett ihre Stiefkinder nach China zu verkaufen, damit sie dort in einer Fabrik billige Schuhe zusammenkleben. Pech gehabt: Die Chinesen haben mehr als genug eigene Kinder, um sie auszubeuten – aus dem Handel wird nichts. Daraufhin überredet die Alte ihren dumm-verzweifelten Typen, die Kinder auszusetzen. Hänsel und Gretel verlaufen sich im Wald und kommen an ein Häuschen aus Pfefferkuchen fein. Pommes wären ihnen lieber, doch eine Frittenbude ist nicht in Sicht. In dem Pfefferkuchen-Häuschen befindet sich eine böse Hexe, die Hänsel und Gretel anlockt, weil sie die beiden später schlachten und zu Hexenfutter verarbeiten möchte. Da ist sie an die Falschen geraten: Hänsel und Gretel haben nämlich in der Schule aufgepasst und wissen ganz genau, dass man Hexen zur eigenen Sicherheit bei 225 Grad erhitzen muss (Vorsicht, Gradzahl gilt nur für Umluft-Öfen!). Laut Lehrbuch ist es noch besser, bösartige Hexen mit Benzin zu übergießen und fünf Minuten bei Voll-Power in die Mikrowelle einzusperren – aber leider haben Hänsel und Gretel keine Mikrowelle dabei. Auch die Brandsätze, die sie im Kinder- und Jugendzentrum gebastelt haben, liegen gerade nutzlos zu Hause auf dem Nachttisch herum. Deshalb sperren Hänsel und Gretel die alte Schabracke in den Ofen und lassen sie grausam verbrutzeln. Echte Checker, die beiden. Warum wir dieses Lied gesungen haben: Terminator haben uns unsere Eltern immer verboten. Hänsel und Gretel war der einzig mögliche Ersatz, um ein bisschen Spannung in unsere langweiligen Vorstadt-Grundschul-Leben zu bringen… Heute wissen wir: Hänsel und Gretel waren tatsächlich ein angemessener Ersatz für den Terminator. Denn beides sind beides vollkommen hirnlose Machwerke, die ihren Reiz allein aus plumper Gewalt und Grausamkeit erzielen. Der wahre historische Sinn von Hänsel und Gretel liegt allein darin, dem Blödel-Friesen Otto Waalkes die Gelegenheit zu jeder Menge Märchen-Parodien geliefert zu haben. Otto dichtete zu vielen Neue Deutsche Welle-Hits neue Hänsel-und-Gretel-Versionen – von „99 Pfefferkuchen“ bis zu „Entschuldigen Sie, ist das der Weg zum Knusperhäuschen, ich muss da irgendwie hin“. Mit Hilfe von Hänsel und Gretel ist es Otto als erstem gelungen, dem kryptischen Song Da da da einen Sinn zu verleihen: „Hänsel und Gretel gehen in Wald. Aha, aha. Da war es finster und auch so tierisch kalt. Aha aha. Sie kommen an ein Hauschen aus Pfefferkuchen fein. Aha aha. Wo mag der Herr wohl von diesem Häuschen sein? Da da da. Da da da.“ Legendär ist die Version zur Melodie des Spider Murphy Gang-Knallers „Skandal im Sperrbezirk“: „Im Walde steht ein Hexenhaus und Gretel zieht sich nackend aus, damit das Hänsel von der Stadt hier seine eig’ne Peepshow hat. Jeder ist schon informiert. Die Hexe hat schon inseriert. Denn sie ist ja nicht schusselig – verdient sich dumm und dusselig. Und draußen vor der großen Stadt steht der Jugendschutz sich die Füße platt. Skandal im Hexenhaus! Skandal im Hexenhaus! Skandal um Hänsel und Gretel.“ Als Freund der sprachlichen Gewandtheit hat Otto das Märchen selbstverständlich auch ins norwegische übersetzt: „Hänsinnen un Grettintn huk strödelevagg inne Gehölzinnen“. Tja, mit Humor betrachtet, sind auch noch so dämliche Märchen unterhaltsam. Text, der genauso gut zur Melodie passt: Hänsel und Gretel feat. DJ SM: Hänsel und Gretel, sie liebten die Gewalt – Tritte und Schläge in jeglicher Gestalt. Gretel biss ins Hänselchen fies, dreckig und gemein, so schön kann wahre Geschwisterliebe sein. Tokio Hotel feat. DJ Androgynous bed-pan: Billy und Tommy, von hässlicher Gestalt – Stinkend und faltig und 90 Jahre alt. Die Bettpfanne unbequem, die Pfleger so gemein, lassen keine Groupies in das Heim hinein. Illustration: Daniela Pass

  • teilen
  • schließen