Das Klamottenpaar der Woche: Heute von der Wiesn!

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Franz, 20, Abiturient aus München

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Franz, was trägst du heute? Die erste Lederhos'n meines Lebens! All die Jahre zuvor konnte ich mir keine leisten. Ich habe sie für 180 Euro bei einem Laden namens "Steiner" gekauft. Tuch und Socken gab es gratis dazu, das Hemd habe ich aus den Untiefen meines Kleiderschranks gekramt und meine Armbändchen sind Geschenke von Freundinnen und Bekannten, die haben sich über die Jahre so angesammelt. Die Rose habe ich mir selbst geschossen.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Klassischerweise gehören zur Lederhos'n Haferlschuhe - du trägst Sneaker. Wieso? Nicht, dass man mich falsch versteht: Ich liebe es, endlich auch mal Tracht zu tragen! Aber gerade weil es mein erstes Mal ist, brauche ich einfach noch ein paar meiner alltäglichen Accessoires, um mir darin nicht völlig fehl gekleidet vorzukommen. Außerdem bin ich ja jung und finde, dass ich das alles noch gar nicht so ernst nehmen muss. Was hat dich denn an der Tracht so gelockt? Also erstens sind die ja schon mal viel besser zum Pieseln geeignet als die weiten Baggys, die ich sonst so trage. Und zweitens fühlt man sich darin viel festlicher. Drittens haben die eine Mordswirkung auf die Mädels und viertens tragen mittlerweile sogar meine Eltern Tracht. Okay, die leben auch schon über zwanzig Jahre in Deutschland - sind aber eigentlich gebürtige Philipinos.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Findest du Mädchen in ihren Trachten ebenfalls attraktiver als in ihren Alltagsklamotten? Ja, logo! Und so ein Dirndl hat ja auch den Vorteil, dass man den Mädels nicht mehr in die Augen schauen muss. Hast du einen Wiesngeheimtipp für uns? Niemals am Wochenende auf die Wiesn gehen. Da ist es erstens viel zu voll und zweitens habe ich den Verdacht, dass die da den Alkoholgehalt des Biers reduzieren. Am Samstag brauchte ich ganze drei Maß um betrunken zu werden, gestern war es nur eine. Wo geht's jetzt hin? Ich werde mal meine Klasse suchen. Wir sind heute mit der Schule hier, wegen Wandertag. Nach dem verpflichtenden Besuch der historischen Wiesn haben wir uns alle ganz schnell Richtung Bierzelt aufgemacht - nicht nur wir, auch die Lehrer waren ganz scharf auf ihre Maß! Aber irgendwie habe ich gerade den Anschluss verloren.


Vera, 18, Abiturientin

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Vera, was trägst du heute? Wie man sieht eine sehr zusammengewürfelte Tracht. Die meisten Sachen sind von meiner Oma. Und die Schürze habe ich von meinem alten, ziemlich hässlichen Dirndl abgemacht. Die Brosche am Rock hat mir ein Freund vom Flohmarkt in London mitgebracht und meinen Bauchschmuck habe ich vom Schrottplatz. Ich weiß immer noch nicht genau, was das genau sein soll, aber es sieht so interessant aus.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Gehst du jedes Jahr im Dirndl auf die Wiesn? Ja, schon. Ich bin schließlich aus dem Allgäu. Fühlst du dich im Dirndl attraktiver als sonst? Nee, überhaupt nicht. Viele empfinden die Tracht ja auch als Verkleidung und so, aber ich nicht. Ich fühle mich ganz traditionell zu den Wurzeln meiner Urahnen hingezogen. Und das ist ein ziemlich schönes Gefühl der Geborgenheit. Wie kleidest du dich im Alltag? Immer anders, wie es mir gerade gefällt. Bei meiner derzeitigen Frisur könnte man fast denken, ich sei ein Punk, stimmt's? Aber das war nur mal wieder eins meiner Experimente, von denen ich selbst oft nicht genau weiß, was sie werden sollen.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Wenn du die anderen in Trachten gekleideten Menschen so anschaust, was gefällt dir und was gefällt dir gar nicht? Das muss ja jeder selbst entscheiden. Aber was ich persönlich überhaupt nicht mag ist wenn man sieht, dass es direkt aus dem Trachtenladen kommt. Ich finde so eine individuelle Note schon wichtig - überhaupt immer, bei allem was man anzieht. Und hast du auch einen Wiesngeheimtipp für uns parat? Nö. Da gibt es soviel nicht zu beachten. Bier ist Bier! Wo geht's jetzt hin?
 Ich suche meine Freundinnen, die ich gerade beim Fangen spielen verloren habe!

Text: mercedes-lauenstein - Fotos: Juri Gottschall

  • teilen
  • schließen