Das Klamottenpaar der Woche: Nadjana und Johannes

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Nadjana, 17, geht auf eine Tanzschule in Belgien.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Hose: 30 Euro, Shirt: 10 Euro

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Schuhe: 30 Euro, im Italienurlaub nach dreistündiger Suche im allerletzten Geschäft der Straße entdeckt.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Kette: 6 Euro. Schal: ein Geschenk der Oma. Tasche: 15 Euro, auch aus dem Italienurlaub.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Brille: 5 Euro vom Straßenmarkt in Italien. Was war dein bester Kauf bisher? Ein cremefarbenes Oberteil von Bershka, das ist eine Modekette, die es irgendwie überall gibt, nur nicht in Deutschland. Da gibt es immer tolle Sachen und die sind noch billiger als der H&M. Das Top passt einfach zu allem. Wie wichtig sind dir Klamotten? Sehr wichtig. Man drückt mit seiner Kleidung ja immer ein bisschen was von sich und seiner Laune aus. Ich mache mir schon immer genau Gedanken, was ich anziehe. Accessoires finde ich auch ganz toll. Schmuck und Schals - kleine Details machen ein Outfit erst komplett. Meinst du, du hast viele oder eher wenige Klamotten? Viele, ganz schrecklich viele. Ich habe einen monströsen Kleiderschrank, der akribisch sortiert ist. Ich tanze verschiedene Tanzstile und brauche für jeden Stil andere Kleidung. Außerdem ziehe ich in der Schule oft andere Dinge an als privat. Auf alle Fälle gibt es in meinem Schrank für jede Aktivität einen eigenen Stapel. Ich hasse nichts mehr als Unordnung. Ich kann auch leider gar nichts wegwerfen. Ich hoffe immer, dass die alten Klamotten vielleicht irgendwann wieder modern werden oder ich Zeit finde, sie umzuändern, was ich dann natürlich nie tue. Wenn ich es wirklich übers Herz bringe, etwas wegzuwerfen, dann muss das eigentlich schon vollkommen kaputt sein.


Johannes, 24, wird, wenn alles klappt, später mal Deutsch- und Geschichtslehrer

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Hose: 160 Euro. Shirt: 40 Euro.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Schuhe: 120 Euro.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Tasche: 60 Euro.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Gürtel: 50 Euro.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

.Kappe: 40 Euro. Button: 50 Cent. Ist ein wichtiges Erinnerungsstück an zwei andere Kumpels, mit denen er früher die Straßen in seinem alten Studienort verschönert hat. Was war dein größter Fehlkauf? Ich habe mir mit 16 eine Barbour-Jacke gekauft, die ich nur einmal anhatte, weil ich dann gecheckt habe, welche Leute solche Jacken tragen. Das geht ja mal gar nicht. Dicht gefolgt allerdings von einem T-Shirt, meinem zweitgrößten Fehlkauf. Das habe ich in New York erstanden und hinten drauf stand „female roommate wanted“. Platter geht’s eigentlich nicht. Was war dein peinlichstes Modeerlebnis? Ich sage nur: weiße Hose, weiße Boxershorts, Roller, Regen. Das Wasser hatte sich beim Rollerfahren im Schoß auf der Jacke gesammelt und als ich von der Vespa abgestiegen bin, ist die ganze Siffe genau in den Schritt gelaufen. Ich stand also mit 'nem nassen und durchsichtigen Schritt vor der Schule auf dem Motorradparkplatz. Ganz toll. Ich habe mich gleich wieder hingesetzt und bin nach Hause gefahren. Die Hose hatte ich voll gerne. Aber ein halbes Jahr später bin ich in Verona gewesen und da ist mir beim Schneiden die halbe Pizza auf die Hose geklatscht und damit war’s das dann auch mit meiner bisher einzigen, aber verdammt sexy hellen Hose. Was siehst du gerne an Mädchen? Skaterklamotten und da vor allem Sneakers. Ich steh sowieso total auf Schuhe. Bei Unikaten kann ich überhaupt nicht widerstehen, die zu kaufen. Schuhe sind mir enorm wichtig. Wenn ich ein cooles Paar sehe, verzichte ich schon mal auf andere Sachen, um sie mir zu kaufen. Dann gibt es halt eine Zeit lang nur Tiefkühlpizza.

  • teilen
  • schließen