Ich möchte mir einen alten Bulli kaufen – worauf muss ich achten?

Ferien, Semesterende, ab in die Ferne, halleluja! Das beste Gefährt für die Reise in die Freiheit ist ein alter VW-Bus. Wie man sich einen kauft, steht im Lexikon des guten Lebens
anke-luebbert

Abitur, Führerschein, 18. Geburtstag: Ich träumte von einem eigenen Auto. Eines bei dem man die hintere Sitzreihe zu einer Liegefläche umbauen konnte, eines, mit dem ich Surf-Bretter, Umzugskartons und auseinander geschraubte Segelboote transportieren und in dem ich notfalls auch ein paar Wochen wohnen konnte.

Heute heißen die größten Märkte für gebrauchte Autos mobile.de und autoscout24.de. Auf beiden Portalen sind etwa eine Million Autos eingestellt. Ich nahm damals zum Autokauf meine Eltern mit - sie hatten mehr Erfahrung mit Fahrzeugen als ich. Rainer Hauck, Verkehrsberater beim Verkehrsclub Deutschland (VCD), empfiehlt außerdem die Fahrt zu einem Prüfzentrum. Dort wird das Auto für etwa 50 Euro unter anderem auf Schäden an Karosserie und Bremsen überprüft. Neben dem Privatkauf kann man günstige Autos natürlich auch bei einem Gebrauchtwagenhändler kaufen. Die bessere Rechtsstellung bei einem Händler macht den Kauf allerdings meist auch teurer. Die Seite autobudget.de ermittelt für einen VW Bus Caravelle - ein ähnliches Auto habe ich mir damals gekauft - in mittelmäßigem Zustand einen Preis von etwa 2850 Euro bei Privatkauf und fast 1000 Euro mehr beim Händler. „Egal, wo man ein Auto kauft – auf jeden Fall braucht man einen Kaufvertrag", sagt Rainer Hauck.

Hauck rät, sich vor dem Autokauf genau zu überlegen, welches Fahrzeug man wirklich braucht und ob es überhaupt ein eigenes Auto sein muss. „Die meisten Menschen fahren überdimensionierte Autos", sagt er und empfiehlt eine realistische Kostenrechnung anzustellen, bevor man Geld auf den Tisch legt. Selbst bei gebrauchten Autos, bei denen der Wertverlust gering ausfalle, müsse man mit Kosten von 30-40 Cent pro Kilometer rechnen.

Vom VCD kann man sich kostenlos eine Autoumweltliste zuschicken lassen, auf der spritsparende und klimafreundliche Wagen zu finden sind. Aus ökologischen Gründen solle man besser darauf verzichten ein Dieselfahrzeug ohne Rußfilter oder ein unter "Euro 3" ausgezeichnetes Auto kaufen, so Hauck.

Die Jahre mit dem Bus waren aufregend. Als mein Studium im Herbst beginnen sollte, hatte ich noch immer kein WG-Zimmer gefunden. Aber ich hatte ja den Bus. Erst nach dem ersten Nachtfrost zog ich aus den Blechwänden in richtiges Haus. In den Semesterferien wollte ich mit meiner Freundin ans Nordkap fahren - wegen einem Motorschaden verbrachten wir statt dessen eine Woche auf einem Campingplatz in Dänemark.

Eigentlich war an dem Auto immer etwas kaputt. Obwohl einige meiner Freunde mit Unverständnis auf das ständige Reparieren und Rumtüfteln reagierten - für mich war jedes Motorstottern eine Herausforderung. Ich hatte das Schwitzen unter dem Motor beim Kauf mit eingeplant. Als ich den Bus ein paar Jahre später und mit 150. 000 Kilometern mehr wieder verkaufen musste, trennte ich mich von einem alten Kumpel. Das Auto war zu groß, zu teuer und schluckte zu viel Sprit. Aber ich war über die Jahre an ihm gewachsen.

Anke Lübbert, 31 Jahre hat für diesen Text Oliver, 33 protokolliert, der seinen Bus schon vor sechs Jahren wieder verkauft hat.

Fünf Tipps, woran du dich bei dem Kauf eines alten Bullis am besten hältst:

1. Unbedingt auf einen Kaufvertrag bestehen – geprüfte Standard-Kaufverträge kann man im Internet herunterladen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass das Kleingedruckte genau studiert wird. Nicht sofort unterschreiben, der Vertrag sollte auch mit nach Hause genommen werden dürfen um in Ruhe darüber nachdenken zu können.

2. Bei Dieselmotoren auf Rußfilter, bei allen anderen Fahrzeugen auf Euro 3 Auszeichnung achten.

3. Das Fahrzeug so klein dimensioniert wie möglich wählen.

4. Eine realistische Kostenrechnung zugrunde legen, mindestens mit 30 Cent pro Kilometer rechnen.

5. Das Auto der Wahl von einem Prüfzentrum durchchecken lassen.

  • teilen
  • schließen