Jungs, ist es sehr schlimm für euch, dass ihr keine kurzen Hosen tragen könnt?

Immer zum Wochenende: Jungs fragen Mädchen fragen Jungs. Weil manches versteht man einfach nicht bei denen. Dieses Mal: Jungs, was ist mit kurzen Hosen?
Von Mercedes Lauenstein und Christian Helten
Foto: Flügelwesen / photocase.de

Liebe Jungs,

was Mode angeht haben wir Mädchen es schon immer leichter gehabt als ihr: Neben dem schier unendlichen Universum an Mädchenklamotten steht uns nämlich auch euer Kleiderschrank zur freien Verfügung. Besonders im Sommer ist das schön, wenn wir unser zartes Seidenröckchen spontan mit einem Unterhemd von euch kombinieren möchten. Überhaupt gibt es ja nichts Besseres als ganz viel warme Sommerluft auf ganz viel nackter Haut. Niemand mag dicke Klamotten, wenn es zu warm für dicke Klamotten ist. Für euch ist das natürlich leichter gesagt als getan. Denn es gibt kaum Sommerklamotten, die ein Mann mit Würde in der Öffentlichkeit tragen kann. Schon übel, dass ihr an einem wunderschönen Julimorgen nicht einmal im Traum daran denken dürft, in einen leichten Rock eurer Freundin zu schlüpfen. Als Alternative bleibt euch nur die kurze Hose. Aber sind wir mal ehrlich: Die ist doch für Typen über 12 Jahren kein ansehnliches Kleiderstück mehr. Zumindest wenn diese Typen nicht gerade vom Stamme der ewigen Skaterboys sind, die auch mit Mitte 40 noch in Flip Flops, Volcomshirt und Wet-Look Haaren rumlaufen können.

Für ein gutaussehendes Outfit mit kurzer Hose braucht es nicht nur hübsche Waden. Es muss auch das richtige Shirt her und die passende Frisur, selbst die Bartlänge muss irgendwie zu den Shorts passen, damit der Mann in der Gesamtheit nicht völlig dämlich rüberkommt. Das größte Gefahrenpotential bergen selbstverständlich die Schuhe, sie sind ja ein ähnlicher, ganz eigener Problemfall: Außer Flip-Flops und Espandrilles gibt es keine tragbaren Sommerschuhe für Jungs. So sehr ich mich bemühe, es will mir keine Idealformel für die Kombination von kurzen Hosen, Schuhen und dem individuell verschiedenen Typus Mann einfallen. Und das muss der Grund dafür sein, wieso man euch Jungs im Sommer nur in notdürftig zurechtgekrempelten langen Jeans oder Chinos antrifft. Kurze Hosen sind so schwer zu kombinieren, dass sie schlichtweg ausscheiden müssen. Wir alle ahnen langsam, dass die kurze Hose als Kleidungsstück ausschließlich für Kinder, Surfer, hippe Lackaffen oder Leute mit Fahrradhelm und Butterkeksen taugt. Klammern wir die kurze Hose am Strand übrigens an dieser Stelle einmal aus. Um die Badehose kommt ja keiner herum. Und nackte Beine, die auf nackten Füßen stehen sind erträglich. Unter Umständen finden wir daran sogar eine gewisse, anziehende Natürlichkeit.

Aber jetzt raus damit Jungs: Leidet ihr sehr unter dieser eingeschränkten Klamottenfreiheit, die euch all die Sommermonate über begleitet? Wünscht ihr euch nicht manchmal heimlich, ein Mädchen mit einem Kleiderschrank voller Röcke, Kleidchen und Hot Pants zu sein? Sehnt ihr euch nicht nach einer Moderevolution? Oder habt ihr etwa eure eigenen Geheimlösungen gefunden, gut auszusehen ohne zuviel zu schwitzen?

Eure Mädchen

Die Jungsantwort:

Liebe Mädchen,

28 Grad, schwüle Luft, Sonne – klar leiden wir da in unseren langen Hosen! Ein bisschen Wind an den Beinen wäre an heißen Tagen eine Wohltat. Schlimmer macht die Qual noch die Tatsache, dass ständig Mädchen mit kurzen Röcken an uns vorbei laufen, während unsere Beine in denselben Jeans verpackt sind, die wir auch im Winter tragen – das empfinden wir als höchst ungerecht. 

Unser Unmut über das ungeschriebene Verbot kurzer Männerhosen geht aber noch weiter. Er rührt nicht nur daher, dass es uns manchmal zu warm ist – das können wir schon irgendwie verkraften. Nicht mal der Neid darüber, dass wir etwas nicht dürfen, das für euch ganz selbstverständlich ist, ist das eigentliche Problem. 

Das eigentlich Nervige daran ist, dass uns das Kurze-Hosen-Verbot kränkt. Sobald eine Frauen- oder Modezeitschrift die Frage nach Verbot oder Erlaubnis von Männerhorts stellt, ist spätestens im zweiten Absatz von unseren Beinen die Rede. Meistens fallen dann Adjektive haarig, krumm, weiß oder fleischig, und das Ganze läuft auf die These hinaus, dass wir hüftabwärts in etwa so attraktiv aussehen wie ein Pfund Zwiebelmett – und das ausnahmslos, vom Hobbyradler bis zum LKW-Fahrer. Auch das, was in Deiner Frage in zwei Absätzen umschrieben ist, könnte man auf folgende Aussage reduzieren: Jungs, mit kurzen Hosen seht ihr Scheiße aus! 

Und zwar nicht nur rein physisch. In kurze Jungshosen wird unabhängig davon, ob sie nun wirklich schlimm oder gut aussehen, immer etwas hineininterpretiert. Wir sehen darin aus wie ein 12-Jähriger. Wie ein Skater- oder Surferdude oder ein Kindskopf – auf jeden Fall wie jemand, den man nicht für voll nehmen kann. 

Zugegeben – manche von uns machen wirklich nicht gerade die beste Figur, wenn sie Shorts tragen. Aber ist das ein Grund, sie gleich zu verbieten? Könnte man uns nicht auch einen kleinen Vorschuss geben? Vielleicht lernen wir ja mit der Zeit, welche Schuhe und welche Bartlänge unsere Shorts gut ergänzen...

Eure Jungs