1036767



Die Mädchenfrage

Liebe Jungs,

angeblich verbringt der Mensch 13 bis 17 Jahre seines Lebens mit Essen und Trinken. Das ist ziemlich viel. Dementsprechend verbringt man auch in Beziehungen viel Zeit damit, mit dem Partner zu kochen oder essen zu gehen. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten: Viele Beziehungen finden in einer Essenssituation ihren Anfang.

In eben so einer Anfangsbeziehungssituation habe ich das erste Mal in meinem Leben jenen Satz gehört, der mich seitdem verfolgt: "Schön, dass du so viel essen kannst." Damals war ich Anfang 20, es war mitten in der Nacht und ich dachte laut darüber nach, mir nach dem soeben verspeisten Döner noch ein Eis zu kaufen. Und dann also dieses unerwartete Lob. Was sollte mir das sagen? Was sollte ich dazu sagen? "Danke, nett von dir"?

Vielleicht muss ich dazu erwähnen: Ich bin mit Brüdern aufgewachsen, viel essen zu können, war für mich Pflicht, um im Rudel anerkannt zu sein, und somit normal. Dass auf einmal jemand meinte, mich explizit dafür loben zu müssen - ziemlich seltsam. War das vielleicht versteckte Kritik? Ironisch gemeint im Sinne von "Lass das Eis mal lieber bleiben"? Als ich bei meinem nächtlichen Dönerpartner allerdings nachfragte, kam direkt ein aufrichtig klingendes: „Mädchen, die viel essen, sind super!“ zurück. Das sagte übrigens auch jeder weitere Mann, der mich in meinem weiteren Leben dafür loben sollte, im Ernstfall ein Pfund Nudeln alleine essen zu können. Häufig noch mit dem Nachsatz "Schön, wenn eine mal nicht nur Salat isst".

Das macht mich ein bisschen ratlos. Warum sind Mädchen mit gutem Appetit automatisch toll? Und was soll dieses Lob? Ihr lobt doch auch nicht, dass wir uns selbst die Schuhe binden können! Ist das am Ende ein verschachteltes Kompliment? Im Sinne von: "So attraktiv wie du bist, hätte ich nicht gedacht, dass du auch noch so viel isst"?

Also, Jungs, macht mal den Mund auf!

>>> Die Jungsantwort von jan-stremmel >>>


1036768



Die Jungsantwort

Ach Mädchen,

so leid es mir tut: Ihr seid nicht automatisch toll, wenn ihr viel esst. Sonst wären wir ja schon seit den Tagen der Schulkantine in die Knödel-Manuela verliebt.

Sind wir aber nicht, weil: Es braucht da ein gewisses Überraschungsmoment. Da hast du nämlich richtig vermutet, der Kollege damals am Dönerstand hat dir über Bande ein Kompliment gemacht. Er wollte eigentlich sagen: Krassomat, Girl, wie du mal eben 1500 Kilokalorien wegpackst - und das mit deinem schmalen Körperchen!

Ich kann dir auch sagen, woher das kommt. Jeder Junge hat irgendwann mal den Tisch mit einer Kresse-Kathleen geteilt, also dem Gegenstück zur Knödel-Manuela. Und egal welche Dinge wir möglicherweise kurz zuvor über deren möglicherweise aufsehenerregende Figur gedacht haben: Es war uns in dem Moment egal, wo wir das mickrige Häuflein kohlenhydratfreier Rohkost gesehen haben, dass die Kresse-Kathleen da als Abendessen bezeichnete ("weil nach 18 Uhr"). Niemand fühlt sich beim Essen gerne wie ein Velociraptor neben einem Zwergkaninchen. Wer mit einem solchen Mädchen eine Beziehung angeht, muss bereit sein, sich einen beträchtlichen Teil seiner Zukunft (nämlich ungefähr 13 bis 17 Jahre, siehe oben) so zu fühlen. Oder halt selber mit dem Kressefressen anfangen. Na Mahlzeit! 

Deshalb unsere nachhaltige Faszination für Mädchen, die mampfen, als säßen ihnen drei große Brüder mit leeren Nudeltellern im Nacken. Und die dann noch Nachtisch bestellen! Das ist kein Lob einer gut erlernten Fähigkeit (wie dem Schuhebinden) - es ist das Lob einer Geisteshaltung. Denn zu essen, weil man verdammt nochmal Hunger hat, das finden wir seit dem Abend mit Kresse-Kathleen ganz schön wohltuend.

Der Ehrlichkeit halber noch eine Einschränkung: Wir würden der Knödel-Manuela eher nicht zum gesunden Kohldampf gratulieren. Da wären wir schön still, weil man ja automatisch sarkastisch klingt, wenn man den Appetit von Dicken kommentiert. Versteht das Essenslob, falls ihr eines bekommt, also gerne auch als Garantie. Dafür, dass ihr figurmäßig in unseren Augen extrem weit vorne mitspielt.

Text: charlotte-haunhorst - Cover: Opa114 / photocase.de