Die Mädchenfrage

313402

Frauenzeitschriften, Popauenzeitschriften... Ich weiß, man sollte aus ihnen nicht zitieren, aber etwas gibt es, das lässt mir dann doch keine Ruhe. In diesen Publikationen kann man oft Tipps zum Umgang mit diesem sehr komplizierten anderen Geschlecht lesen – euch Männern. Kein Problem, eigentlich. Ich bin mir sicher, in den Herrenzeitschriften, die ihr immer lest, stehen solche Dinge auch drin. Fast immer geht es darum, wie wir Frauen etwas machen, was Ihr Männer davon haltet, was wiederum wir glücklicherweise von den Frauenzeitschriften-Redakteuren erfahren, damit wir uns an euren Vorstellungen und Wünschen orientieren können und am Ende alle glücklich und in Zweierkombinationen in den Sonnenuntergang wandeln können. Es geht darum, wie wir Frauen uns fortbewegen – also um den Frauen-Gang. Der sei, sagen diese Ratgeber, von immenser Wichtigkeit und von uns Frauen völlig unterschätzt – läge auf der Sexy-Skala kurz hinter unseren sekundären Geschlechtsmerkmalen und dem Äußeren ganz allgemein. Uff, echt jetzt mal. Immer wenn ich das lese, bin ich ganz verunsichert und traue mich fast nicht mehr in den Supermarkt an der Ecke, vor lauter Furcht, wie ein Matrose auf Landgang auszusehen. Im Gegensatz zu meinem Äußeren habe ich ja keine Kontrolle darüber, wie es aussieht wenn ich gehe, geschweige denn auch nur den Hauch einer Ahnung, wie denn der ideale Gang eurer Ansicht nach funktionieren sollte. Ich kann Fortbewegung durchaus unterscheiden: in Rennen, schlendern, schlurfen und stramm rumwandern und ich habe im Fernsehen einmal Models gesehen, die so abgehackt rumgestakst sind, aber die machen auch Kurse, um so etwas zu lernen! Ich will aber keinen Geh-Kurs machen. Ich würde aber bitte schon gerne wissen, ob das stimmt: schaut ihr euch an, wie Mädchen gehen? Und wenn ja, gibt es den idealen Mädchen-Gang? Also bitte! Danke. christina-kretschmer Die Jungsantwort

313403

Im ersten Moment dachte ich: nein. Schau ich nicht drauf, wie Mädchen gehen, nein, noch nie Gedanken gemacht. Doch es ist ja keine Seltenheit, dass sich die wahre Antwort erst hinter der spontanen Antwort auftut und ich muss gestehen: Wie ein Mädchen geht, sagt womöglich alles. Mir kam ein Ratschlag aus den von Dir erwähnten Zeitschriften in den Sinn. Dort wurde die Laufsteg-Szene konstruiert: Es ist Sommer und eine Frau passiert auf dem Gehweg ein Café, vor dem Männer sitzen und Kaffee trinken und, anders ist es kaum auszudrücken, das Angebot sichten. Es gibt ja Menschen, die das Beobachten anderer, im Gehen begriffener Menschen aus dem sicheren Café-Versteck heraus als ihr Hobby angeben. Warum? Weil sich im Herannahen und im Entfernen eines Menschen sein Wesen offenbart. Der Blick, die Körperhaltung, die Sicher- oder Unsicherheit im Gang. Bewusste Zeitschrift also riet den Frauen, so sie denn die stierenden Café-Männer-Blicke mit Würde und bleibendem Eindruck passieren wollen, einen Punkt in der Ferne zu fixieren. Sie sollen zielstrebig gehen, magnetisch angezogen von einem unbekannten Ort. Ganz von allein stelle sich mit diesem Trick ein aufrechter und selbstbewusst wirkender, darüber hinaus natürlicher und am Ende, übertreiben wir es mal, geheimnisvoller Gang ein. Ich kann das nur bestätigen: Wie jemand geht, so ist er und der „Gang“ ist weit mehr als die Beschreibung des Fortkommens mittels Beinbewegung. Wie sagt man? Am Gang einer Frau erkennt man sie genau. Während wir schauen wollt ihr eine feine Figur abgeben. Unser Blick, selbstverständlich, pappt erst mal an eurem Gesicht, gut, dann aber an der Figur, am Hintern, dann im vorbeiwischen noch mal an den Beinen, im Sommer zumindest. Figur, Hintern, Beine, das alles in Bewegung ist: der Gang. Der Gang ist das stetige austarieren der Proportionen, er zeigt, wie ihr mit eurem weit spannender gestalteten Körper umgeht. Und seien wir ehrlich: Nirgends auf der Welt gäbe es einen Laufsteg, wenn es Euch nicht gäbe. Mit Verlaub, ihr Mädels habt weit mehr Nuancen zur Auswahl, mit denen ihr Euer Wesen zum Ausdruck bringen könnt. Klappen die Schultern nach vorn und der Kopf sucht Sand zum Reinstecken? Eine scheue Frau, bedrückt. Sind die Schultern nach hinten gezogen, dass sich die Brust der Sonne entgegenstreckt und der ganze Kerl so wirkt, als seien Zügel an seinen Oberarmen angebracht? Dann explodiert gerade das frauliche Selbstbewusstsein. Und das sind nur die beiden Extrempositionen. Was ihr dazwischen alles noch machen könnt! Wir gehen: breitbeinig, schluffig, Feierabend. Ihr aber! Schreitend, tanzend, spazierend, schwebend. Von sommerlichen Gefühlen übermannt muss ich sagen: Es gibt eigentlich keinen schöneren Ort auf der Welt als den Platz in einem Korbstuhl vor einem Café im Sommer. Danke, Mädels! Fürs Gang gucken dürfen. Und P.S.: In Sachen idealer Mädchengang verweise ich auf den Tipp aus einer Frauenzeitschrift. Am besten fixiert ihr einen Punkt in der Ferne ... peter-wagner