Moselcoast-Ghetto-Rap-Geschwader: Die Presseschau der Subkultur

Wie prächtig das Angebot in den Hauptbahnhofsbuchhandlungen doch ist. Jedem Interesse ist ein Heft gewidmet. Was steht da eigentlich immer so drin? jetzt.de hat sich fünf Exemplare gegriffen und geblättert.
tobias-wullert

Magazin 1: Fighters Worum geht’s? Fighters ist ein Biketuning-Magazin mit einem Schlagring im Logo. Das Fotomaterial setzt sich wahlweise aus detailverliebten Aufnahmen der Radaufhängung oder muskelbepackten Herren zusammen, die versuchen, möglichst schnell ihren gesamten Hinterreifen durch Abrieb in einen Quadratmeter Teer zu brennen und dabei mit Freude im selbergenähten Superman-Anzug über ein Motorradtreffen stolzieren. Frauen kommen nur als schmückendes Beiwerk vor. Sie sind vorzugsweise blond und lehnen lasziv im Sado-Maso-Ouftit an dem vorgestellten Motorrad-Modell oder räkeln sich auf der lokalen Bierzelt-Showbühne. Werden auch politisch unkorrekt „Burnadettes“, „Burnadines“ oder „Burnhuren“ genannt. Die drei besten Headlines 1. 50.000 geilen über den Teer 2. Sommernachtshubtraum – Black Power Versus Gay Watch 3. Fette Ringer, schlanke Dinger Der Leser im Heft Hier schreiben auch die Leser Artikel und Erlebnisberichte. Vom letzten Motorradtreffen zum Beispiel. Ihr Bike nennen sie darin gerne „Eisen“ oder versehen es liebevoll mit Namen wie „Stalinorgel“ oder „Fotze“. Das schönste Bild

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das sagt die Redaktion Die Redaktion ereifert sich im Editorial über die neueste Idee für einen Motorrad-Airbag: Das sei Unsinn. Beste Werbung Die Firma PS-Design wirbt mit der Zeile: „Geile Verkleidungsteile In Spitzenqualität ohne Wartezeit!“ Das Extra Poster von diversen Bikertreffen. Auf einem Poster sieht man einen Irokesenschnitttragenden Muskelmann, der sein Motorrad „Fotze“ mit rauchenden Reifen über den Asphalt quält und einen Fahrer, der sich scheinbar ein Noppenkondom über den Kopf gezogen hat. Was wir gelernt haben Die Fighters mögen es gerne laut und dreckig. Sie stehen auf ausgefuchste Wortspiele. +++ Magazin 2: Teensmag Worum geht´s? „Teensmag“ stellt sich in der Unterzeile als Magazin für „Trends, Glaube, Action, Tiefgang“ vor und wirkt wie eine Art Bibel-Bravo. Titelthema im September: „Special: Beten-Tipps um besser zu Gott zu reden“. Die drei besten Headlines 1. 24-7 Prayer 2. Anbetungsprofi ganz privat 3. Schmeckt’s? – Aladdin und die Wasserpfeife. Das schönste Bild

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Der Leser Gibt Tipps zum Beten mit der Dartscheibe. Die üblichen Teenie-Leserbriefe („Mein Penis ist zu klein“), stehen neben Anliegen wie „Mir fällt es schwer allein zu beten“. Das sagt die Redaktion Um möglichst jung zu klingen, wird tief in die Jugendsprache-Kiste gegriffen. Letzter Satz im Editorial: "Wenn Gott dann noch mit seiner Schöpfer- und Auferstehungskraft eingreift, cool! Dieses Business ist klar seine Spezialität!" Beste Werbung T-Shirts vom Vertrieb "Jesusbooks" mit den Aufdrucken: „Geist ist Geil“, „Jesus Christ: „Der ist doch nicht blöd“ oder „Jesus inside“ Das Extra Das Lyrik-Mag. Leser veröffentlichen Betroffenheitslyrik zum Raustrennen (siehe Kategorie "schönstes Bild") Das haben wir gelernt Nicht erst seit dem Weltjugendtag ist Glauben wieder in und Jesus „cool“. +++ Magazin 3: Peach Worum geht’s? Peach ist das Magazin für alle Japan-Fans und wird in der Unterzeile als „J- Music, J-Fashion und J-Style” bezeichnet. Peach berichtet von der “World Cosplay Summit“ und von japanischen Synthetik-Stars wie „Gackt“ oder „Rain“. Die drei besten Headlines 1. Nightmare“- Schäfchenzählen war gestern. 2. Im Chat mit Gazette 3. Kleinkinder- Die wahren Götter Japans. Der Leser Im Durchschnitt sind die Leser zwischen 13 und 19 Jahre alt, grüßen sich mit „Konichiwa“ und nennen sich selbst zum Beispiel „Otakus“. Das schönste Bild

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das sagt die Redaktion Das Editorial beginnt mit: „Halli-hallo, das sind wir wieder, eure süßen Früchtchen aus dem Pfirsich-Universum!“ Das Peach-Team stellt sich dem Leser dann auch im Bild vor - allerdings in der Gestalt gezeichneter Kindchen-Schema-Girlies mit den Pseudonymen Juniper Ying, Mango Marqui, Casey Cassis, Heidilibeere und Coconut Conny. Beste Werbung Erstaunlicherweise kommt “Peach“ fast ohne Werbung aus. Hier scheint das Prinzip „Product Placement“ zu funktionieren. Das Extra Das große „Gackt“-Star-Poster. Das haben wir gelernt Japanische Jungen-Rockbands tragen gerne Kajal und Lippenstift und wir wissen jetzt, woher Tokio Hotel-Bill sich seine Schminktipps holt. Und: In Japan kann man auch mit dem Namen „Gackt“ Karriere machen. +++ Magazin 4: OX-Fanzine Worum geht’s? Fanzine-Urgestein, in dem Punkrock, Hardcore und Rock’n’Roll eine Heimat gefunden haben. Hier kommen alte Helden wie „Die Fehlfarben“ genauso zu Wort wie die Hardcore-Newcomer namens „Kenzari’s Middle Kata“. Die drei besten Headlines 1. Mahatmahitler - Moselcoast-Ghetto-Rap-Kampfgeschwader 2. Power Solo - Rührei und Donkey Soul 3. SS-Kaliert - Ihr habt die Haare schön Der Leser Hasst den Mainstream. Das schönste Bild

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Billy Idol oder doch nur die Fat-Wreck-Punks von Good Riddance? Das sagt die Redaktion Die Plattenbesprechungen werden mit dem Vorwort eingeleitet: „Wir besprechen jeden Tonträger, der im weitesten Sinne in unser Heft passt. Einen Anspruch auf Rezension gibt es aber nicht und wir behalten es uns vor, Tonträger unrezensiert in unsere „Kiste des Grauens“ auszusortieren. Beste Werbung Kochen ohne Knochen: Die Ox-Kochbücher. Vegetarische und vegane Rezepte nicht nur für Punks. Das Extra Die Ox-Compilation #67 und die Rezepte-Seite mit „Brotsalat mit zerhackten Griechen“ und „Lecker polnisch Kochen mit Alex“. Das haben wir gelernt Der Mainstream ist böse und gemein und je kleiner man die Schriftgröße wählt, desto mehr Buchstaben passen auf eine Seite. +++ Magazin 5: 112- Magazin Worum geht’s? Fachzeitschrift für Feuerwehrmänner und Rettungsdienste. Die drei besten Headlines 1. Dein Feuerwehrschlauch – Das unbekannte Wesen 2. Neues von den Dienstvorschriften 3. Ein zweites Leben für Magirus-Drehleitern. Der Leser Präsentiert stolz seine internationale Feuerwehrhelm-Sammlung. Das schönste Bild

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das sagt die Redaktion Nichts. Beste Werbung “Fit for Fire Fighting”: Das bewährte Trainings- und Ernährungsprogramm Für die Feuerwehr. Extra Gibt es nicht. Das haben wir gelernt Feuerwehrmänner haben Humor.

  • teilen
  • schließen