Die Uhr wird zurückgestellt! 60 Tipps für die geschenkte Stunde

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

1. Sich auch mal an der längeren Schlange anstellen. 2. Aber Vorsicht: Am Sonntag sind einige Geschäfte geschlossen. 3. Warum nicht mal eine ältere Frau vorlassen? 4. Anschließend an der Kasse darauf bestehen, dass die Kassiererin alle Ziffern des Strichcodes von Hand eingibt.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Der Grund der Langeweile: In der Nacht von Samstag auf Sonntag endet die Sommerzeit. 5. Nach dem Getränke-Einkauf die Flaschen aus dem Kasten einzeln hochtragen. 6 In einer sehr engen Sackgasse mit einem schweren Laster wenden. Am besten ohne Führerschein. 7. Beim Bestellen in einem Starbucks-Cafe einen ganz langen Namen sagen. Zum Beispiel Siegfried Freiherr Klaus-Dieter Kardinal von Manevuer auf Hohenstein zu Niederbayern - und darauf bestehen, dass er ganz und orthografisch korrekt auf den Becher geschrieben wird. 8. 100 Pornofilme ausleihen und bei den Sexszenen vorspulen. 9. Auch mal vier Minuten Zähneputzen. 10. Jeden einzeln. Noch immer Zeit übrig? Auf der nächsten Seite gibt es noch mehr Tipps für ein gelungenes Wochenende - mit Hotlines, Musikvideos und nochmal Pornos.


11. Bei der Telekom-Hotline anrufen und sagen, man habe ein Problem. 12. Schreiben, statt Klicken: Die Suchergebnisse von Google von Hand in einem neuen Browserfenster abtippen. 13. Den Bully-Film im Kino anschauen und alle blöden Witze auf einem Zettel bzw. Block-Papier notieren.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

14. Franz Müntefering fragen, was ihn eigentlich ganz genau an Kurt Beck stört. 15. Beck anrufen und ihm alles haarklein nacherzählen. 16. Viva einschalten und auf ein Musikvideo warten. 17. Nach einer Stunde ruhig mal umschalten - vielleicht auf MTV. 18. In allen Buchhandlungen der Stadt nach dem neuen Harry Potter fragen. 19. Badehosen in der Kinderabteilung anprobieren. 20. Zur Vorbereitung auf Weihnachten: Die Weihnachtsgeschichte als SMS abtippen und im Telefonspeicher lagern um sie am Heiligen Abend schnell verschicken zu können. Göttliche Tipps gegen Langeweile gibt es auf der nächsten Seite.


21. Bei den Zeugen Jehovas vorbeigehen und nachfragen, ob sie schon mal über Jesus nachgedacht haben.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

22. Einen Hund auf der Straße festhalten und ihm das Fell bürsten. 23. Minimum 100 Bürstenstriche. 24. Den Da Vinci Code lesen - aber zuerst die letzte Seite. Dann von vorne. 25. Nachrechnen, wieviel Tage man schon auf der Welt ist. Aber vorsichtig: Schaltjahre bedenken. 26. Nachrechnen, was das in Stunden bedeutet. Aber vorsichtig: Zeitumstellungen bedenken. 27. Mal wieder das Rad reparieren - und zwar indem man die Luft aus dem Vorderreifen in den Hinterreifen pumpt. Mit dem Mund. 28. Beim Aufzug fahren auf jedem Stockwerk anhalten und nach dem Rechten sehen. 29. Das Inhaltsverzeichnis im Videotext kontrollieren und jede Seite einzeln aufrufen. 30. Die Bücher im Regal nach Farben sortieren. Was Volleyball-Schläger mit Langeweile zu tun haben? Nix. Auf der nächsten Seite wirst du es selber sehen.


31. Mal wieder mit einem 56k-Modem surfen. 32. Eine Stunde zu früh losgehen. 33. Die Lottozahlen der vergangenen zehn Wochen auswendig lernen. 34. Sich die Haare wachsen lassen. 35. Sich im Waschsalon trotz freier Maschinen hinter jemanden anstellen, der gerade erst mit dem Waschen begonnen hat. 36. Alle Socken, die man besitzt aus der Schublade räumen und kontrollieren, ob auch alle Paare richtig sortiert sind.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

37. Den Tauben auf dem Rathaus-Platz Namen geben. 38. Im Internet nach Volleyball-Schlägern recherchieren. 39. Einen Flug nach Australien buchen 40. Und sofort wieder stornieren. Es war noch immer nichts für dich dabei? Zehn weitere Tipps für die Verwendung der gewonnen Stunde Lebenszeit folgen: auf der nächsten Seite.


41. Einen Kuchen backen - mit Salz statt Zucker. 42. Ins nächstgelegene Skigebiet fahren und am Lift auf Schnee warten.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

43. Mit einem Lokführer über den Bahnstreik diskutieren. 44. Nochmal von vorne anfangen und alle verwendeten Umlaute zählen. 45. Einen Beipackzettel ganz lesen. 46. Die Namen aller Kindergarten-Kumpels googlen. 47. Die Berichterstattung vom SPD-Parteitag auf Phoenix angucken. Ganz. 48. Sicherheitshalber mal alle guten Websiten in ein Word-Dokument kopieren. 49. Ein Pink-Floyd-Album runterladen und ganz anhören. 50. Mal selber ein Stück mit der Bahn fahren. Ach ne, soviel Zeit hat man dann doch nicht. Wie Du die gewonnene Zeit nutzen kannst, um dein Liebesleben zu verbessern? Nächste Seite.


51. Den eigenen Aszendenten berechnen – und den der zehn hübschesten Mädchen aus dem Bekanntenkreis, um festzustellen, auf welches man seine Balzbemühungen idealerweise konzentriert. 52. Auf die E-Mails antworten, die einem einen längeren Penis und grandiosen Sex bis ans Lebensende versprechen. 53. Alle Uhren im Einzugsbereich sofort umstellen. Erspart Missverständnisse in den kommenden Tagen 54. In alle neu erschienenen Alben der Woche reinhören. 55. Die Telefonnummern aus dem Handy in ein Adressbuch übertragen. Für den Fall, dass man es verliert. 56. Bei der Gelegenheit: Mal wieder Max, Jan und Melissa anrufen. 57. Ein paar Liegestützen machen. Oder Aerobic. Man treibt ja nicht mehr so viel Sport, wenn’s draußen kalt ist.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

58. Das Internet in den eigenen Dialekt übersetzen. 59. Brot selber backen. 60. Ahnenforschung betreiben.

Text: stefan-winter - Fotos: dpa

  • teilen
  • schließen