Australische Stadt will pornofrei werden

Bordelle und Sexshops sollen aber nicht geschlossen werden.
Porno Australien
Foto: Screenshot Video / A City Free from Porn

Was wäre die Welt ohne Pornos? Eine bessere. Liebevollere. Gewaltfreiere. Davon ist Paul Antonio, Bürgermeister von Toowoomba, überzeugt. Deswegen hat der Australier in seiner Stadt eine Kampagne ins Leben gerufen: "A City Free From Porn" heißt sie. Das Ziel: die Leute dazu zu bringen, freiwillig auf Sexfilme zu verzichten.

Toowoomba hat 100.000 Einwohner, ist ebenfalls bekannt unter dem Namen "Gartenstadt" und betreibt eine familienfreundliche Politik. Es gibt jedoch auch ein Bordell, einen Stripclub und Läden, die man mit unauffälligen, einfarbigen Tüten wieder verlässt. Gegen die richtet sich Antonios Kampagne interessanterweise nicht. Der australischen Nachrichtenseite ABC erklärt er: "Es geht nicht um Menschen, die ein Bordell oder einen Stripclub besuchen. Wir reden hier von Leuten, die nach Pornos süchtig sind. Was wiederum Beziehungen negativ beeinflusst." Außerdem würden Pornos mehr Gewalt hervorrufen, Familien zerstören und die eigene Persönlichkeit verwandeln – und das nicht zum Guten.

Um dem endlich ein Ende zu setzen – zumindest in ihrer Stadt –, versammelten sich vergangenen Mittwoch zweihundert Studenten, Arbeiter und andere Bürgermeister und schworen zusammen: "Ich bestätige, dass das Anschauen von Pornos die Bloßstellung von Frauen und die Gewalt an ihnen fördert. Außerdem zerstört es Familien. Ich verpflichte mich dazu, keine Pornos mehr anzusehen, und dabei zu helfen, eine Stadt frei von Pornos zu erschaffen."

Unter ihnen war auch John Minz, Begründer der Organisation Toowoomba Together, die sich um Opfer häuslicher Gewalt kümmert. Er sagte der ABC: "Politiker und die Polizei tun in Bezug auf Drogen und Alkohol, was sie können. Aber wer übernimmt die Verantwortung bei Pornos? Die Antwort ist: niemand." Ob die Stadt ihr Ziel erreicht, ist fragwürdig – aber nicht unmöglich. Schließlich ist auch die Zahl der Raucher in Australien erheblich geschrumpft, dank der Anti-Raucher-Bewegung, die seit den 1970ern läuft.

Mit ihrer Abneigung gegen Pornos sind die Bürger von Toowoomba außerdem derzeit nicht allein. Auch Pamela Anderson hatte sich kürzlich gegen das Anschauen von Sexfilmen ausgesprochen. Ende August veröffentlichte sie im Wall Street Journal ein Statement, in dem sie schrieb: "Porno ist eine Sackgasse für Menschen, die zu faul sind, die Belohnungen einer gesunden Sexualität zu ernten."

mew

Mehr Texte zum Thema Pornos findet ihr hier:

  • teilen
  • schließen