Niemand motzt so unterhaltsam wie die CDU Friedrichshain

Und dafür danken wir ihr.
Von Quentin Lichtblau
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Dass es die CDU in Friedrichshain-Kreuzberg nicht immer leicht hat, kann man sich angesichts der dortigen Punk- und Hausbesetzerszene durchaus vorstellen. Wenn aber ein paar rote Buchstaben zu einer "politisch-motivierten Sachbeschädigung" (CDU) oder gar einem "Farbanschlag" (Berliner Kurier) aufgebauscht werden, sollten vielleicht alle Betroffenen erst mal tief durchatmen und das bisschen Filzstift entfernen lassen.

Der CDU-Abgeordnete Kurt Wanser allerdings sah sich angesichts des linken Terrors in seinem Kiez zu einem Aufschrei auf Facebook genötigt. Unbekannte hatten ihm ein "R94 lebt" ans Bürgerbüro gekritzelt, eine Anspielung auf die 500-Mann-Hausdurchsuchung in der Rigaer Straße 94. Wanser postete ein Bild des Schriftzugs und betonte: "Gewaltattacken haben in unserer Stadt keinen Raum." Trotz solcher fieser Drohgesten werde er sich nicht davon abhalten lassen, dafür zu sorgen, dass Polizeibeamte auch in der Rigaer Straße wieder ungefährdet ihren Dienst versehen können."

An der Fassade des Bürgerbüros des CDU-Abgeordneten Kurt Wansner ist es zu einer politisch motivierten Sachbeschädigung...

Posted by CDU Friedrichshain-Kreuzberg on Monday, 18 January 2016

Sein mutiges Bekenntnis zu Recht und Ordnung fand schnell Gehör im Netz – für ihn aber wohl kein besonders wünschenswertes. Zum jetzigen Stand haben über 400 Kommentatoren, die wohl nicht unbedingt zu Kurt Wansers Stammwählerschaft gehören, ihre Solidarität bekundet. Größtenteils verwendeten sie dabei Sätze und Worte, die uns in der aktuellen Terror- und Sicherheitsdebatte nur allzu bekannt vorkommen. In diesem Fall aber sind sie ein Grund zum Lachen: Die Kommentatoren äußern unter dem Hashtag #jesuiskurtwanser ihr Beileid, wünschen sich, dass der "Kampf gegen diesen Wachsmalkreide-Terroristen unbeirrt" fortgesetzt werden möge oder wittern in der Aktion "eine völlig neue Dimension des Linksterrorismus". Nicht ernst gemeint, eh klar, und angenehm überdreht.

Denn leider kennt man diese Satzbausteine von neuen Dimensionen, Menschenhass und Feinden der Freiheit sonst nur aus Zusammenhängen, die so gar nicht zum Scherzen geeignet sind: Anlässe sind da meistens der reale Terror der Islamisten, eine wachsenden Demokratiefeindlichkeit von Rechts oder Brandanschläge auf Flüchtlingsheime.

Sich also ganz unbeschwert über Forderungen nach einem Bundeswehreinsatz im Inneren kaputtlachen zu können, dafür könnte man Kurt Wanser als Auslöser durchaus dankbar sein. Außerdem sind wir dazu nun alle um einen wertvollen Funfact bereichert, wie es in einem Kommentar heißt: "Es gibt tatsächlich eine CDU in Friedrichshain-Kreuzberg oder zumindest eine FB-Seite, die ihr gewidmet ist."

  • teilen
  • schließen