Der Gewinner der Demokratendebatte? Der Weihnachtsmann!

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Gestern hielten auch die Demokraten ihre erste TV-Debatte zur Kür eines Präsidentschaftskandidaten ab (Hier die Analyse auf sz.de). Bei der Live-Übertragung schnitt die CNN-Regie einen Schwenk durchs Publikum zwischen die debattierenden Kandidaten. Man sah das Übliche: Männer in Anzug und Krawatte, Frauen in Kostümen - und dazwischen: diesen Typen.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Daraufhin war den Menschen, die die Debatte auf Twitter live kommentierten, für einen kurzen Moment völlig egal, was Hillary Clinton, Bernie Sanders und Co zu sagen hatten. Sie rätselten, wer der Mann mit dem Bart sein könnte.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Und sie fragten sich, ob Santa Claus, beziehungsweise Gandalf, beziehungsweise Dumbledore mit den Positionen der Kandidaten übereinstimmen würde.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Antworten auf diese Fragen gab es keine. Aber letzten Endes ist es auch völlig egal, ob sich jetzt der Weihnachtsmann, Gandalf, Dumbledore  oder eine Kreuzung aus allen für die Demokraten interessiert. Was zählt, ist nur die Erkenntnis: Sie haben eine höhere Macht auf ihrer Seite.

Und damit ist jetzt auch klar: Es ist völlig egal, wen die Demokraten als Kandidaten aufstellen. Sie werden den Wahlkampf auf jeden Fall gewinnen. Das Präsidentschaftsrennen ist entschieden.

Christian Helten

  • teilen
  • schließen