Donald Trump und sexistische Werbung aus den 1950er Jahren

Passen zusammen wie Topf und Deckel.

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: screenshot

Seit Donald Trump Präsident der Vereingten Staaten von Amerika und damit mächtigster Mann der Welt ist, ist die Welt eine andere. Dinge sind auf einmal wieder sagbar, von denen man gedacht hatte, sie seien schon vor Jahrzehnten gesamtgesellschaftlich in die Mottenkiste verbannt worden. 

Wie sehr sich die Zeiten verändert zu haben scheinen, zeigt ein Kunstprojekt der Kunstfigur Saint Hoax. Hinter „Saint Hoax“ steckt ein anonymer syrischer Künstler (manche sagen auch: eine Künstlerin - die Anonymität geht so weit, dass über das Geschlecht des Künstlers keine definitive Aussage möglich ist), der popkulturelle Phänomene mit politischen und gesellschaftlich relevanten Themen zusammenbringt.

Für sein aktuelles Projekt hat „Saint Hoax“ sich Werbung aus den 1950er und 1960er Jahren vorgenommen, als Ärzte noch Zigarettenmarken empfahlen und Frauen sich den lieben langen Tag den Kopf darüber zerbrachen, was sie ihrem Gatten zum Essen servieren würden.  Und diese Werbebilder dann mit echten Zitaten von Donald Trump kombiniert. 

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: sainthoax.com/make-america-misogynistic-again

Bild: screenshot

"Saint Hoax"erklärt seinen Ansatz so: "Ich habe die ursprünglichen Überschriften dieser misogynen Werbeplakate entfernt und mit Zitaten von Donald Trump über Frauen ersetzt. Ich hoffe, dass Menschen durch diese Poster verstehen, wie extrem gefährlich dieser „locker room talk“ ist, vor allem, weil er vom Präsidenten der Vereinigten Staaten kommt."

Wie gut das zueinander passt, merkte "Saint Hoax", als er die Bilder seinen Freunden zeigte. Er behauptete, es handle sich dabei um echte Werbeanzeigen aus den 1950er und 1960er Jahren – und all seine Freunde glaubten ihm.  

chwa

Mehr Kunst und Trump:

  • teilen
  • schließen