Röra Blue verwandelt sexistische Sprüche in Kunst

Die 19-Jährige will deutlich machen, was die kleinen, alltäglichen Kommentare auslösen.

Kleinen Bemerkungen ist nicht leicht beizukommen. Sie fallen oft beiläufig, ihre Bedeutung dämmert einem oft erst später, und sie sind eben: klein. Trotzdem schwingen in ihnen oft Erwartungen mit, wie eine Frau zu sein hat. Oder für wen sie so zu sein hat. Oder wo sie zu sein hat.

Solche Bemerkungen sind zu klein, um großen Schaden anzurichten, aber sie sind zu groß, um sie ignorieren zu können.  

Vielleicht helfen da Bilder, dachte sich Röra Blue, in Kalifornien lebende Künstlerin. Die 19-Jährige hat die Sprüche rekapituliert, die sie nerven. Und sie hat andere Amerikanerinnen gefragt, bei welchen Sätzen sie sich ärgerten. Dann hat sie die Sätze zu Fotos gemacht (siehe Galerie oben). "Ich will den heutigen, alltäglichen Sexismus einfangen, und den subtilen Druck, der bei uns auf Frauen ausgeübt wird", sagte sie einem Blog.

fran

  • teilen
  • schließen