Jamaikas Bobteam fährt mit Spaßgeld nach Sotschi

Zwei Dinge, die viele nicht richtig ernst genommen haben: eine Bobmannschaft aus Jamaika und die Satire-Internetwährung namens "Dogecoin". Jetzt haben sich beide zusammengetan - und den Rodlern die Reise zu den olympischen Spielen ermöglicht.
christian-helten
Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Eigentlich sollte das alles nur ein blöder Witz sein. Ein Webwitz unter Programmierern und Internetmenschen. Momentan sieht es aber danach aus, als würde dieser Witz entscheidend dazu beitragen, dass bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi wieder eine Bobmannschaft aus Jamaika an den Start geht. Eine Neuauflage von "Cool Runnings", sponsored by Internet.  

Doch von vorne. Im vergangenen Jahr wurde ziemlich viel über die Internetwährung Bitcoin gesprochen. Der Kurs des virtuellen Geldes stieg bisweilen enorm, in den USA zum Beispiel ist es mittlerweile als Währung anerkannt, in manchen Bars kann man damit Getränke kaufen, im Netz auch schon einiges mehr. Bitcoins erlebten einen Hype.  

Dieser Hype rief die Witzbolde auf den Plan. Billy Markus, Programmierer aus den USA, und der australische Marketingexperte Jackson Palmer dachten sich eine Parodie auf die In-Währung aus. Sie nannten sie Dogecoin, in Anlehnung an ein leicht beknacktes, aber gerade deshalb auch irgendwie lustiges Meme namens Doge. Es besteht – vereinfacht gesagt – aus Bildern, die eine bestimmte japanische Hunderasse zeigen, die treudoof dreinschaut. Die Bilder sind mit Satzfetzen angereichert, innere Monologe, die meistens die Begeisterung des Hundes für irgendwas ausdrücken und sich damit über etwas lustig machen, sei es Nicolas Cage, Wladimir Putin oder Fahrer protziger Geländewagen. Wichtig dabei: bunte Schriftfarben, die Wörtchen „Wow“, „Very“ und „Much“ sowie ein paar Schreib- oder Ausdrucksfehler.  

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Das Gesicht dieses (netz-)weltberühmten Hundes wanderte also auf eine Münze, die Dogecoin. Natürlich nicht, ohne in der für das Meme typischen Manier die große Begeisterung auszudrücken: „Wow!“ „Very Currency!“ „Much Coin!“  

Das fanden ziemlich viele Menschen lustig, noch mehr Menschen wollten diese Witzwährung haben und investierten. So kam es, dass die Dogecoin rasant an Wert gewann, bisweilen sogar zulegte, als der Bitcoin-Kurs fiel. Im Dezember verübten Hacker eine Art virtuellen Einbruch und verschafften sich Zugang zu den digitalen Geldbörsen von Dogecoin-Nutzern – ein deutlicher Hinweis, dass die Währung inzwischen tatsächlich ernst genommen werden musste.  

Wie groß die Dogecoin-Community mittlerweile ist und wie stark ihre Durchschlagskraft, zeigte sich aber erst seit diesem Sonntag. Da wurde bekannt, dass sich erstmals seit 12 Jahren wieder eine jamaikanische Bobmannschaft für die olympischen Winterspiele qualifiziert hatte – ein Traum für Freunde von Außenseitergeschichten wie "Cool Runnings", dem Film, der auf der Geschichte des ersten jamaikanischen Olympia-Bobteams von 1988 basiert. Nur ist Sotschi ziemlich weit von Kingston entfernt und den Rodlern fehlte das Geld für die Reise. Es sah aus, als wäre der Traum von der Cool-Runnings-Neuauflage vorbei, bevor er so richtig begonnen hatte. Und hier kommt Dogecoin ins Spiel.  

Denn Liam Butler, Leiter der Dogecoin Foundation, hat neben seiner Vorliebe für seltsame Meme auch ein großes Faible für "Cool Runnings". Für jemanden wie ihn, der in den Neunzigern aufgewachsen sei, sei der Film die ultimative Geschichte über Underdogs, die ihren Traum verwirklichen, sagte er dem Guardian. Er rief also eine kleine Kampagne zur Unterstützung der Jamaikaner ins Leben: „Dogsled“ rief dazu auf, die Sportler mit Spenden zu unterstützen.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Die Dogecoin-Besitzer fühlten sich davon offenbar angesprochen: Binnen weniger Stunden kamen 26 Millionen Dogecoins zusammen. Das Bobteam, so wird berichtet, kann dadurch mit einer Spende von 25.000 US-Dollar rechnen. Momentan sieht es so aus, als sei damit – und mit anderen Crowdfunding- und Spendenaktionen – der nötige Betrag zusammen. Jamaika kann sein Team zu Olympia schicken. Der Doge würde wohl sagen: "Wow! Very success!"



Text: christian-helten - Fotos: Screenshots

  • teilen
  • schließen