spaghetti 2
Foto: Nick Perry / AP

In Deutschland dürfen die Jünger des fliegenden Spaghettimonsters nicht mal Schilder aufstellen, um für ihre Kirche zu werben. In Neuseeland hingegen können sich die sogenannten Pastafaris sogar kirchlich trauen lassen - und genau das ist vergangenes Wochenende passiert. 

Zur Hochzeit kam es aus dem gleichen Grund, wie es auch zur Gründung der "Kirche" generell kam: aus Protest. Der Spaghetti-Glauben enstand 2005 in den USA als Reaktion auf die dort erstarkenden "Kreationisten". Meist fundamentale Christen, die die Evolution grundsätzlich anzweifeln. Das Paar Toby Ricketts und Marianna Fenn zweifelten bislang die Institution der Ehe an. "Eine Hochzeit stand für uns eigentlich nie zur Debatte, wir brauchten sie einfach nicht, weil wir uns auch ohne zutiefst vertraut zueinander fühlen", sagte Ricketts dem Guardian.

Aber als er und seine Partnerin von der Möglichkeit hörten, sich in Neuseeland als Pastafaris trauen zu lassen, waren sie begeistert. "Wir dachten uns, das wäre eine lustige Art, Religion zu hinterfragen und Traditionen und Bräuche, die viel zu oft als gesetzt angesehen werden, wenn man sich trauen lassen will", sagte Ricketts. Also erschienen er und Fenn im Piraten-Outfit und ließen sich auf einem Schiff vor dem Städtchen Akaroa trauen. Mit einem lauten "Aaaahhhrrrr" natürlich. Dazu trugt die Braut den klassischen Hochzeitshut der Kirche auf ihrem Kopf: ein Nudelsieb. 

Als sie sich ewige Liebe schworen, indem sie sich versprachen auf ihrer gemeinsamen Seefahrt alle Stürme und Flauten zu meistern, tauschten die beiden Pasta-Ringe aus. Und Ricketts versprach, immer Salz ins Wasser zu streuen, wenn er Spaghettis kocht.

spaghetti3
Foto: Nick Perry / AP

Klingt nach großem Spaß (den alle Anwesenden auch hatten, wie das obige Video zeigt), war aber auch durchaus romantisch. "Das habe ich auf jeden Fall gefühlt", sagte die Braut. "Es war eben nur nicht so feierlich, seriös und teuer, wie die meisten anderen Hochzeiten heutzutage. Ein aufwendiges Kleid und Liebesschwüre waren mir nie in den Sinn gekommen – bis jetzt."

Ihr Festmahl bestand aus 15 Kilo Tomaten (aus ihrem eigenem Garten), vegetarischen Hackbällchen und einer Menge Nudeln und Brot. Ricketts, der mit 17 aus der gewöhnlichen Kirche ausgetreten ist, sagte: "Es war uns ein riesiges Vergnügen  zu zeigen, dass Liebe und Bekenntnis nicht einem vorgeschriebenem Skript folgen müssen".

Und Karen Martyn, die die beiden im Namen des Spaghettimonsters traute, sagte, für dieses Jahr hätten sich bereits mindestens ein Dutzend weiterer Paare angemeldet, um sich im Segen des Nudelsiebs ihre Treue zu schwören.

max

Weitere Texte zu Pasta findest du hier: