Kommt ein Student betrunken heim und designt ein Flugzeug

Mark aus Michigan hatte ein paar Wodka-Mixgetränke zuviel - und entwarf kurz vorm Schlafengehen ein Flugzeug. Dafür ist er nun eine Internetberühmtheit.
jetzt-redaktion

Meist ist es ja so: Betrunken hörte sich eine Idee total super an ("Woah, lass uns unbedingt eine Eichhörnchenzucht eröffnen, die Menschen lieeeeeeben Eichhörnchen!") und wenn man dann wieder nüchtern ist denkt man "Nee, vielleicht ist der Markt für Eichhörnchen in Deutschland doch überschaubar."

In den USA war es jetzt allerdings genau andersrum der Fall: Da kam Mark, dem Guardian zufolge ein Maschinenbaustudent aus Michigan, völlig betrunken nach Hause ins Wohnheim, verlangte nach Stift, Papier und Whiteboard und - designte ein Ekranoplan,  eine Art Flugzeug fürs Wasser.  Nach zwei Stunden war er fertig, erklärte unverständlich nuschelnd noch seinen Mitbewohnern den Entwurf und ging dann ins Bett. Am nächsten Morgen konnte er sich angeblich an nichts mehr erinnern.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Umso besser wird die Geschichte dadurch, dass sein Mitbewohner Keith das Ganze auf Twitter dokumentierte: 
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das Netz reagierte sofort auf die Geschichte. Manche Nerds schrieben, Marks Pläne seien so nicht umsetzbar (da hieß es allerdings noch, die Entwürfe würden ein Flugzeug darstellen), die meisten feierten ihn aber natürlich für die Aktion. Den meisten Nutzern war offensichtlich auch egal, dass die Sowjets ein ähnliches Flugzeug bereits in den 1960ern gebaut hatten.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Mark selber scheint das Ganze eher unangenehm zu sein. Im Guardian-Interview lässt er zumindest lieber Keith sprechen und will anonym bleiben. Seine Begründung: Er will vor zukünftigen Arbeitgebern nicht wie ein Trunkenbold wirken. Dass diese Sorge eher unberechtigt ist, zeigt allerdings einer der letzten Tweets von Keith:

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Ergo: Vielleicht sollte man die Sache mit der Eichhörnchenfarm doch nochmal überdenken.

 

Text: Charlotte Haunhorst

  • teilen
  • schließen