dpa fotograf christian charisius
Bild: dpa/Christian Charisius

Okay Uefa, wenn Lothar Matthäus sich via (Fake-)Twitter-Account zu Wort meldet und sagt: „das geht gar nicht“, dann geht das gar nicht, kapiert?! Aber wie man ja nun schon seit längerem weiß, geht bei der Uefa immer noch was. 

Und worüber regt sich der falsche Lothar auf? Darüber, dass die Uefa eine kleine Collage sperren ließ, die alle neun Elfmeter-Schüsse der Deutschen Nationalmannschaft beim Spiel gegen Italien zeigte. Kurt Prödel hat diese Videosequenz gebastelt, normalerweise ist der Mann eigentlich Videokünstler und produziert sehr lustige und gute Musikvideos für Rapper, wie Money Boy oder Juicy Gay

Die Uefa fand aber, dass Prödel sich da mit ihrem geistigen Eigentum geschmückt hat und hat die Videosequenz auf Youtube sperren lassen. Statt des Films sieht man nur noch den Text „Dieses Video enthält Inhalte von UEFA. Dieser Partner hat das Video aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt“ und auch auf Twitter wurden die meisten Filme schon gesperrt. Sogar Kurt Prödels Twitter-Account ist nicht mehr existent. Auf einigen Accounts ist die Videosequenz aber noch zu finden, schließlich wurde sie ein paar hunderttausend Mal geteilt. 

Und was lernen wir daraus?

  • Die Uefa hat die Hand auf den Bildern. Und wenn sie nicht will, dass etwas gezeigt wird, dann zeigt sie das auch nicht. Hooligans zum Beispiel, die im Stadion schlägern – ist doch hässlich!  Flitzer auf dem Rasen – ist doch unästhetisch! Oder eben auch alle Elfmeter in elf Sekunden – ist doch zu kurz!  
  • Kurt Prödel macht geniale Hip Hop-Videos! 
  • Leg dich nicht mit der Uefa an, sonst bist du deinen Twitter-Account schneller los, als du "Bestechung" sagen kannst. 

 

chwa