nazi cia

 Nazis trollen ist gar nicht so einfach – schließlich beherrschen die meisten „besorgten Bürger“  diese Fähigkeit selbst hervorragend und haben sich eine gewisse Expertise auf dem Gebiet erarbeitet. Trotzdem sollte man nicht aufgeben, es ihnen mit gleicher Waffe heimzuzahlen. Und genau da hilft es bisweilen, in die Vergangenheit zu schauen. 

1944 veröffentlichte der US-Auslandsgeheimdienst CIA ein kleines Heftchen mit dem Namen „Simple Sabotage Field Manual“ mit Tipps und Hinweisen, wie Menschen mit einfachsten Mitteln ihre Regierung sabotieren und schwächen können. Verteilt werden sollte das Heftchen an Bürger verfeindeter Staaten, die mit den herrschenden Verhältnissen nicht einverstanden waren.  

Die Möglichkeiten, die dort aufgeführt sind, sind zahlreich – und können noch heute als Anleitung dienen, wie man mit einfachen Mitteln jegliche Effizienzbemühungen unterminieren und die Propaganda-Maschine knirschend zum Stillstand bringen kann.

Hier ein paar Ausschnitte aus dem Handbuch, das mittlerweile im Netz komplett einsehbar ist (und sich in weiten Teilen wie ein "Handbuch für den inkompetenten Chef" liest): 

  • Heulen und schluchzen Sie bei jeder Gelegenheit – ganz besonders, wenn Sie mit Staatsbediensteten zu tun haben.
  • Arbeiten Sie sehr, sehr langsam und suchen Sie nach Wegen, sich die Arbeit so schwer wie möglich zu machen.
  • Verbreiten Sie verstörende, aber realistisch klingende Gerüchte.
  • Minimieren Sie die Arbeitsmoral in den Betrieben, indem sie ineffektive Mitarbeiter fördern, effektive Mitarbeiter behindern und möglichst viele Meetings abhalten.
  • Halten Sie in diesen Meetings lange Reden und sprechen Sie so oft und lange wie möglich.
  • Zweifeln Sie jede getroffene Entscheidung an, am besten bei einem Folge-Meeting!
  • Stellen Sie wichtige Anrufer nicht an den Chef durch, behaupten Sie, er sei beschäftigt.
  • Geben Sie Ihr Wissen nie an Mitarbeiter weiter!
  • Pieseln Sie in den Tank von kriegswichtigen Motoren.
  • „Vergessen“ Sie, Toilettenpapier nachzufüllen. Verstopfen Sie öffentliche Klos.
  • Bringen Sie ein paar (lebendige) Motten ins Kino und lassen Sie diese fliegen, sobald Propaganda-Filme gezeigt werden. Die Tiere werden zur Linse fliegen und den Filmgenuss empfindlich stören.
  • Tun Sie so, als wären Sie richtig dumm.
  • Rezeptionisten: Verbinden Sie Anrufer falsch, unterbrechen Sie Anrufen willkürlich und vergessen Sie „aus Versehen“, zurückzurufen.
  • Bauern: Ernten Sie entweder zu früh oder zu spät.
  • Taxifahrer: Fahren Sie die längste Strecke zum Ziel (Bonus-Punkt: Sie können damit auch noch ein bisschen was dazu verdienen). 

chwa