Mit Melone gegen den IS

Anonymous hat zahlreiche Twitter-Accounts von IS-Anhängern gehackt und mit Anime-Bildchen geflutet. Aber bringt das etwas?
jetzt-redaktion

ISIS_chan hat grüne Haare und verteilt lieber Melonen statt Handgranaten. Messer benutzt sie nur, um das Obst zu schälen. Und momentan taucht sie auf zahlreichen Twitter-Accounts von IS-Kämpfern auf. Mitgliedern des Kollektivs Anonymous haben sich nämlich in deren Twitter-Konten gehackt. Anstatt IS-Propaganda zu verbreiten, werden dort nun drollige Posts von dem Anime-Mädchen geteilt.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Früher gab es auf diesem Account Hass, jetzt nur noch Anime-Ulk

Über 90 000 Twitter-Konten unterstützen laut einer Studie derzeit den IS. Gut 750 davon hat Anonymous bereits auf der Seite pastebin öffentlich gemacht. Einige Accounts sind jetzt gesperrt, viele andere jetzt von Anonymous gehackt. Bereits im Januar erklärte das Hacker-Kollektiv als Folge des Charlie-Hebdo-Massakers dem IS, Al-Qaida und anderen Terroristen per Video den Krieg.

Ob ISIS_chan Erfolg im Kampf gegen den Terrorismus hat, bleibt abzuwarten. Rashad Ali, ein leitender Wissenschaftler des Institute for Strategic Dialogue in London, schätzte die Cyber-Attacke gegen den IS gegenüber der BBC gemischt ein. Natürlich würde man so mit einem Schlag Terroristen von sozialen Plattformen entfernen. Was aber fehlen würde, wäre ein starkes gut durchdachtes Gegenargument für die Botschaften des IS. Ein niedliches Mädchen mit Melonen im Arm scheint da nicht ganz auszureichen. magdalena-naporra

Text: jetzt-redaktion - Foto: Screenshot Twitter

  • teilen
  • schließen