Comedian verwirrt Mitreisende mit U-Bahn-Lektüre

Er liest: "101 Penisverlängerungsmethoden für zu Hause, im Büro oder unterwegs". Und ähnlich absurde Werke.
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

„Trump – die Kunst deine Tochter zu vögeln“ oder „1000 Orte, die du gesehen haben musst, bevor du vom IS hingerichtet wirst“. Mit diesen und anderen skurrilen Buchtiteln hat sich der amerikanische Komiker Scott Rogowsky in die New Yorker U-Bahn gesetzt und die Reaktion der anderen Fahrgäste gefilmt. Belustigt, kritisch, ungläubig – ziemlich unterschiedlich werden „Mein Kampf für Kids“, „101 Penisverlängerungsmethoden für zu Hause, im Büro oder unterwegs“ und „Mit Mord davonkommen für Dummies“ aufgenommen. Einige zücken auch ihr Smartphone, um ihr kurioses U-Bahn-Erlebnis festzuhalten.

Was von Rogowsky als Experiment zum Fremdschämen gedacht ist, wäre in der Realität ja eine gelungene Abwechslung vom schnöden Pendleralltag. Statt mit literarischen Klassikern in der Bahn zu sitzen, um den Waggon mit der eigenen intellektuellen Ausstrahlung zu beeindrucken, könnte man einfach mal selbst ein absurdes Buch in der Öffentlichkeit lesen.

Was spricht dagegen, morgen in der Tram mal mit „Male Knitting - Stricken ist männlich“ oder „Begegnung mit dem Serienmörder. Jetzt sprechen die Opfer“ aufzutauchen? „Meine 30 Lippenstifte und ich: Vom vierten Frühling und nicht abziehbaren Preisschildern“ sei den Jungs ans Herz gelegt. Aber auch mit „Frauen, die nach Schinken stinken“ bekommt man bestimmt die gewünschte Aufmerksamkeit. Das Beste: Im Gegensatz zu Rogowskys Sammlung existieren diese Buchtitel wirklich. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Noch mehr Geschichten aus der U-Bahn:

  • teilen
  • schließen