Es war sein erster Einsatz als Pressesprecher des Weißen Hauses unter dem 45. Präsidenten der USA, Donald Trump. Und Sean Spicer hat es geschafft, mit diesem einen Auftritt gleich mal für Aufsehen - und ein recht amüsantes Meme auf Twitter zu sorgen.

Denn Spicer verwendete den Gutteil seiner Redezeit damit, Journalisten dafür anzugehen, dass sie angeblich die Zahl der Besucher bei Trumps Amtseinführung kleingeredet hätten. In den Medien war fast einhellig die Rede davon, dass Trump sehr viel weniger Schaulustige angelockt hatte, als Obama bei seinen letzten beiden. Offizielle Zahlen gab es bis gestern nicht. Doch nach Schätzungen der meisten Beobachter waren ungefähr 250 000 Menschen zu Trumps Amtseinführung gekommen. Zum Vergleich: Zu Obamas Amtseinführung waren 2009  1,8 Millionen gekommen, zu seiner zweiten 2013 immer noch eine Million. 

Das sei, so Spicer, eine Lüge der Presse. In Wahrheit hätten am Freitag die meisten Menschen aller Zeiten die Amtseinführung verfolgt, sowohl vor Ort, als auch auf der ganzen Welt. Punkt.

 Nachfragen von Journalisten erlaubte Spicer bei dieser Pressekonferenz nicht. 

Und so verlegte sich die Diskussion dieser relativ offensichtlichen Lüge auf die sozialen Medien, wo sich viele Twitterer einen Spaß daraus machten, offensichtliche Unwahrheiten im Stil von Sean Spicer vorzubringen:

Übrigens hat auch Donald Trump am Samstag eine Rede vor Mitarbeitern der CIA dafür verwendet,  auf das Thema einzugehen. Er habe, auch wenn die Presse das anderweitig berichte, ein sehr großes Publikum angezogen - aus seiner Perspektive hätte das nach 1,5 Millionen Leuten ausgesehen.

chwa

Mehr zum neuen Präsidenten: