„Der Eisberg spielte eine sehr begrenzte Rolle beim Untergang der Titanic“

Sean Spicer behauptet, Trumps Wahlkampfmanager spielte keine große Rolle in Trumps Wahlkampf. Twitter reagiert mit #VeryLimitedRole.
verylimitedrole jetzt1
Bild: Screenshot/Twitter

Paul Manafort – ein Mann, der keine große Rolle spielt. Zumindest laut Donald Trumps Pressesprecher Sean Spicer. In Deutschland mag man vom ihm vielleicht wirklich noch nichts gehört haben. Tatsächlich war Manafort aber ab Ende März 2016 in Trumps Wahlkampfteam. Zwischen dem 20. Juni und dem 19. August war er sogar der unangefochtene Leiter der Kampagne. Dann trat er zurück. Grund dafür waren seine Verbindungen zu pro-russischen Politikern wie dem ehemaligen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch. Die wurden zu diesem Zeitpunkt nämlich genauer untersucht.

 Zurück in die Gegenwart: Das FBI überprüft immer noch, ob es während Trumps Wahlkampf Absprachen mit Russland gegeben hat. Im Zuge dieser Ermittlungen fühlte sich Pressesprecher Sean Spicer genötigt, die Rolle des vermeintlich russlandfreundlichen Wahlkampfmanagers Paul Manafort kleinzureden – indem er behauptete, er habe „nur eine sehr begrenzte Rolle in einem sehr begrenzten Zeitraum gespielt“. Darüber kann man sich streiten: Immerhin spielte er seine begrenzte Rolle genau in dem Zeitraum, in dem sich entschied, wen die Republikaner als Präsidentschaftskandidaten nominieren.

Der Pressesprecher des Weißen Hauses hat mit dieser Aussage wieder einmal einen unfreiwilligen Twitter-Hit gelandet. Unter dem Hashtag #VeryLimitedRole posten Nutzer ähnlich absurde – und unwahre – Aussagen im Stile Sean Spicers. Von witzigen Wortspielen bis hin zu altklugen Besserwissereien (siehe Atombombe) ist alles dabei. Wie groß eine „begrenzte“ Rolle ist, bleibt schließlich Definitionssache.

mip 

Mehr Internet-Perlen aus dem Weißen Haus:

  • teilen
  • schließen