ethan ap
Foto: Buzz Kuhns/ap

Das ist ...

... Ethan Sonneborn, der seit 14 Jahren im US-Bundesstaat Vermont lebt. Damit erfüllt er die Voraussetzungen für eine Kandidatur bei den Vorwahlen zum Gouverneur: Vier Jahre muss man in Vermont gelebt haben, um antreten zu können. Seine Vorhaben ist für Ethan allerdings kein Gag: „Ich glaube, ich bin der Kandidat, der den Wandel, den wir brauchen, am besten repräsentiert“, sagte er im US-Fernsehen.

Der kann ...

... zwar noch keinen Schulabschluss oder Führerschein vorweisen, will aber gerade junge Wähler wieder für Politik begeistern: „Einer der Hauptgründe für meine Kandidatur ist die Entfremdung, die ich unter den jungen Leuten in meinem Umfeld gesehen habe. Wir müssen junge Menschen überzeugen, sich in die Politik einzumischen, denn die Entscheidungen von heute sind ihre Zukunft“, schreibt Ethan auf seiner Website. Neben einer engagierten Jugend zählen zu seinen Anliegen unter anderem LGBTQ-Rechte, eine verpflichtende Gesundheitsvorsorge, erneuerbare Energien und ein höherer Mindestlohn.

Der kommt ...

... aus dem progressiven Flügel der Demokraten und identifiziert sich mit der Politik von Bernie Sanders, der für Vermont im US-Senat sitzt. Seine Kandidatur verkündete Ethan im August 2017, erst hinterher erzählte er seinen Eltern davon. Entscheidend seien für ihn die Ereignisse in Charlottesville, Virginia, gewesen. Dort war es bei einer Demonstration von Rechtsextremen zu Ausschreitungen gekommen, ein Teilnehmer überfuhr die Gegendemonstrantin Heather Heyer. Im Mai 2018 hatte Ethan dann genug Stimmen zusammen, um offiziell bei den heutigen Vorwahlen der Demokraten für die im Herbst anstehenden Kongresswahlen antreten zu können.

Der geht ...

... natürlich nicht mit allzu großen Chancen ins Rennen. Laut der Washington Post verweigert Ethan zwar Antworten auf die Frage, was er im Falle eines Scheiterns seiner Kandidatur tun würde. Wenn er aber „auch nur eine Stimme bekäme“, sei seine Kampagne für ihn bereits „ein Erfolg“.

Wir lernen daraus, dass...

... unter vielen jungen US-Amerikanern der Wille wächst, sich aktiv in die Politik einzumischen und die gängigen Vorstellungen von alten, vermeintlich erfahreneren Gouverneuren in Frage stellen. Nach den Protesten der Parkland-Schüler und dem überraschenden Primary-Sieg der 28-jährigen Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez ist Ethan Sonneborn mit seinem Engagement in bester Gesellschaft.

qli

Mehr zur politisierten US-Jugend: