Diese Genscher-Sätze wirst du heute an der Bar hören oder sagen

Gedanken zum Tod des Über-Außenministers.
Aus der jetzt-Redaktion

Hans-Dietrich Genscher war einer der prägendsten Politiker vor und während der deutschen Wiedervereinigung. Und trug sehr sehr oft Pullunder.

Foto: Stephan Rumpf
  • Das ist der, über den Opas immer sagen: "Damals war die FDP noch wählbar."

  • Irgendwie hat der auch sowas von einem Ideal-Opa, wie man ihn sich wünscht.

  • Der hatte ja sogar seinen eigenen Politikstil: Den nannte man "Genscherismus".

  • Der mit den gelben Pullundern war das, gell?

  • Wieso schreibt man Pullunder eigentlich immer automatisch erst mal falsch?

  • Kommt das Wort von "Pull under"?

  • Und wo zieht man ihn denn dann drunter, den Pullunder? Unters Sacko?

  • Genscher war jedenfalls der mit der deutschen Einheit! Alle sagen immer: Kohl, der hat die Einheit gebracht. Dabei war der Genscher das noch viel mehr!

  • Sein Markenzeichen war ja auch die “Entspannungspolitik”.

  • Wie lange das her ist! Wenn man den Begriff heute hört, denkt man ja eher, da geht’s um Wellness als um die deutsche Einheit. Oder um einen Chill-Raum für Mitarbeiter von Facebook.

  • Der stand 1989 auf dem Balkon der deutschen Botschaft in Prag und hat diesen Satz gesagt. „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise ...“ – den Rest hat man nicht mehr verstanden vor lauter Jubel

  • Er kam ja auch aus Ostdeutschland. Ist in Halle aufgewachsen und hat da studiert.
  • Er war der am längsten amtierende Bundesaußenminister, von 1974 bis 1992
  • Deshalb denkt ja immer, der war sein ganzes politisches Leben lang Außenminister. Dabei war er vorher sogar noch Innenminister.
  • Er hat dann auch nach der Geiselnahme bei den Olympischen Spielen 72 in München die GSG9 ins Leben gerufen.
  • Kennt irgendwer eigentlich noch den Genschman von der Titanic?
  • Sagt schon auch was aus, dass man so ne Figur aus dem machen konnte. Probier das heute mal Kristina Schröder.
  • Oder Thorsten Schäfer-Gümbel.
  • Bestimmt freut sich der Guido im Politiker-Himmel über ein bisschen alt-liberale Gesellschaft.
  • Wie das dann wohl aussieht da, an der Himmel-Bar für Neulinge: Auf der einen Seite Genscher und Westerwelle, und auf der anderen Kilmister und Bowie.
  • Hat der Lindner die Grafik in seinem Gedenk-Tweet schon vorab vorbereitet?
  • Bringt das der FDP jetzt eigentlich was auf der Sympathie-Skala, wenn sich alle nostalgisch an Genscher erinnern?

  • Wenn man Bilder von ihm sieht, ist man immer sehr beeindruckt von diesen riesigen Ohren.

  • War ja auch tatsächlich sein Spitzname: “Der mit den Ohren”. Den hat ihm Herbert Wehner verpasst, das war der mit der Pfeife.

  • Ist es pietätlos, wenn ich bei dem immer auch ein bisschen an Hans Maulwurf von den Simpsons denken musste?

  • Ob der Genscher einfach keinen Bock mehr hatte, zuzuschauen, wie das Europa sich selbst kaputt macht, für das er immer so gekämpft hat?

  • Wenn Fußballvereine Rückennummern nicht mehr vergeben, nachdem sie besonders prägende Spieler getragen haben – müsste man dann jetzt nicht auch aufhören, das Amt des Außenministers zu vergeben?

Mehr zu Hans-Dietrich Genscher findest du auf SZ.de