Songs of Appalachia: Watch Wade Darnell play his banjo

In Amerika dürften sich gerade einige Menschen extrem über den Erfolg eines neun Jahre alten Videos wundern. Mindestens die Betreiber des Youtube-Kanals „Knoxville News Sentinel“. Denn seit Montagabend wird deren Clip „Songs of Appalachia“, in dem der damals 16-jährige Wade Darnell Banjo spielt, immer beliebter. Inzwischen wurde er rund eineinhalb Millionen mal aufgerufen – hauptsächlich von Menschen aus dem deutschsprachigen Raum. 

Grund dafür ist allerdings nicht die großartige Musik, sondern Wade Darnell selbst - in dem Video sieht er aus, wie ein junger Sebastian Kurz, der Kanzler von Österreich. Seit die Satire-Sendung „Willkommen Österreich“ einen Screenshot und den Link zum Video gepostet hat, amüsiert sich das ganze Land über die Ähnlichkeit. 

[object Object]

Fotos: Screenshot Youtube; Soeren Stache/dpa

In Latzhose und mit breitem amerikanischen Englisch referiert Wade im Video darüber, wieviel ihm sein Instrument bedeutet – dass er immer einfach nur Banjo haben spielen wollen. Und weil er dabei eben die ganze Zeit über aussieht wie ein 16-jähriger Kurz, fragt man sich: „Wie sähe Österreich jetzt aus, wenn Kurz einfach beim Banjo geblieben wäre?“

Natürlich wird das Video inzwischen auch für Kritik an der Politik des Kanzlers genutzt. In den Facebook-Kommentaren behaupten einige, ihn jetzt ersten Mal für etwas talentiert gehalten zu haben. Andere sind weniger begeistert von dem musizierenden Jüngling. Ein Nutzer schreibt: „naja so toll ist das auch wieder nicht. er kann nur zwei lieder. den "schweigeblues" und den "ich habe die mittelmeer route geschlossen" rock (sic).“

Die allermeisten Zuschauer kritisieren allerdings nicht, sie freuen sich nur. Über den fantastischen Anblick eines Doppelgängers und die Gelegenheit, mal wieder kleine Wortspiele mit dem Namen des Kanzlers zu machen: „Kurz Banjo spielen?“ ist vermutlich eine der meistgestellten Fragen in Österreich der letzten Tage. 

Sebastian Kurz hat sich noch nicht zu dem Video geäußert. Und das ist eigentlich auch ganz gut so. Denn solange er nicht verneint, der Junge im Video gewesen zu sein, wollen wir einfach weiter daran glauben. Und auch für ihn hat das Vorteile. Denn wer eine innige Liebe für Banjos hegt, bekommt dafür sicher ein paar Sympathie-Punkte – die Kurz von vielen Bürgern durchaus brauchen könnte.

Mehr Geschichten aus und zu Österreich jeden Freitag im Österreich-Newsletter der Süddeutschen Zeitung. Alle Infos und kostenlose Anmeldung: sz.de/oesterreich

lath

Mehr zu Österreichs Kanzler Kurz: