Erdoğan-Anhänger beim iPhone-Hämmern.

Erdoğan-Anhänger beim iPhone-Hämmern.

Foto: Screenshot Twitter

Die Amerikaner hätten das iPhone, hat Erdoğan am Dienstag in einer Rede gesagt, „aber auf der anderen Seite“ gebe es Samsung. Er wolle künftig US-Elektronik boykottieren, eine Reaktion auf die Verdoppelung von Zöllen durch US-Präsident Trump, der diese als Mittel nutzen will, um die Freilassung des in der Türkei festgesetzten US-Predigers Andrew Brunson zu erzwingen. Brunson werden Verbindungen zu Fethullah Gülen vorgeworfen, der nach Darstellung der türkischen Regierung hinter dem Putschversuch vor zwei Jahren steht. Die türkische Lira hatte vergangenen Woche das Rekordtief von 7,24 pro Dollar erreicht, auch befeuert durch die diplomatische Krise.

Noch bevor Erdoğan allerdings ausgeführt hat, wie er sich seinen USA-Boykott vorstellt, kommen seine Anhänger ihm in den sozialen Medien zuvor: Bereits am Mittwoch ging ein Video viral, das eine Gruppe  Erdoğan-Anhänger beim Zerstören von iPhones zeigt.

„Was glaubst du, wer du bist?“, richtet sich ein Mann mit Vorschlaghammer an Donald Trump. „Wenn du uns mit Hunger drohst, bringst du uns nur zum Lachen“. Dann drischt er im Namen des „Reis“ – zu Deutsch „Chef“ und eine Bezeichnung für Präsident Erdoğans – sowie des Justiz- und des Innenministers auf die Smartphones ein. 

Angeregt von dieser eher eigenartigen Methode, US-Unternehmen respektive Präsidenten mal so richtig eins reinzuwürgen, sind in den vergangenen Tagen noch weitere Videos aufgetaucht, in denen Menschen ihrem Ärger über die Sanktionen und Strafzölle Luft machen. 

Mittlerweile sind auch andere Gegenstände in Mitleidenschaft geraten, die in irgendeiner Form für Amerika stehen. Zum Beispiel Coca Cola:

Oder Kaffee:

Auch Cemal Enginyurt, Mitglied der rechtsextremen MHP, hat bei einer Pressekonferenz feierlich sein iPhone zertreten lassen, nachdem er sich ein Samsung-Modell gekauft hat:

Es lohnt sich übrigens, das Vorschlaghammer-Video bis ganz zum Ende anzusehen. Da ist nämlich im Hintergrund ein iPhone-Klingelton zu hören. Man war wohl nicht gründlich genug. Der Kurs der türkischen Lira hat sich mittlerweile übrigens leicht erholt.

qli

Mehr zum Themenfeld Türkei: