[object Object]

Foto: Ulrich Tausend

Der „Sommer der Demos“ ist vorbei, jedenfalls kalendarisch. Aufhören, sich gegen den immanenten Rechtsruck in Deutschland zu wehren, darf man aber nicht. Der Meinung sind Ulrike Bührlen und Benjamin David, Gründer der Münchener Urbanauten. Die Gruppe organisiert regelmäßig öffentliche Debatten sowie Kunst- und Kulturprojekte. So auch am Montagabend. Da fand die #WehretDenAnfängen-Demonstration kurz vor der Maximiliansbrücke, und somit kurz vor den Toren des Bayerischen Landtag statt. Eigentlich sollten die Demonstranten sich direkt auf der Brücke versammeln, wegen der Bannmeile rund um das Parlament war das aber nicht möglich.

Unter dem namensgebenden Ausruf „Wehret den Anfängen!“ hatten sich laut Veranstalter über 5000 Menschen auf den Straßen versammelt, um gemeinsam „für ein leuchtendes Bild für Demokratie, Frieden, Freiheit und Menschenrechte“ zu demonstrieren. Expliziter Anlass war der Einzug der AfD in den Landtag. Außerdem wollte man auf den drohenden Rechtsruck bei der Europawahl im Mai 2019 aufmerksam machen.

Die besten Impressionen der Demo:

[object Object]

Herz statt Hetze! 

Sven Hoppe/dpa
[object Object]

„Weil ich will, dass München so schön und offen bleibt, wie es ist" (Laura, 28) 

Foto: Jamin Schneider
[object Object]

Ob die AfD dem Wunsch folgen kann? 

Sven Hoppe/dpa
[object Object]

„Es ist einfach wichtig, ein Zeichen für Demokratie zu setzen“ Lena (21) und Valja (22). 

Foto: Jamin Schneider
[object Object]

Ein besonders kreativer Demonstrant verkleidet sich als verseuchte Krankenschwester.

Foto: Jamin Schneider

Um das „Leuchten“ in die Demokratie zu zaubern, wurde übrigens eigens der Lichtkünstler Ulrich Tausend engagiert, der nach dem Vorbild der Münchner „Lichterkette“ vom 6.12.1992 ein Bild der Demonstranten gemacht hat. Diesmal mit Handys statt Laternen. Gegen 21 Uhr hielten also alle Teilnehmer ihr Smartphone in den Münchener Nachthimmel, einmal mit Taschenlampe, einmal mit dem Screen in der Lieblingsfarbe:

Und auch bei Twitter haben Teilnehmer ihre Eindrücke geteilt. 

Moderiert wurde die Demonstration vom Schauspieler Rufus Beck, prominente Stimme hinter Harry Potter, Ron Weasley und Co. Wortmeldungen gab es außerdem von verschiedenen Politikern und Aktivisten. Gegen 21:30 ging die Demo zu Ende. 

schja