Das Pop-Poesialbum. Heute ausgefüllt von Nic von !!!

Wer sich drei Ausrufezeichen als Bandnamen aussucht, schreibt sicher auch interessante Sachen in unser Poesiealbum. Richtig gemutmaßt: Nic Offer, Sänger von "!!!" (gesprochen: Chkchkchk) über Schmuggeln, seine vielen Spitznamen und eine WG mit den Beatles.
erik-brandt-hoege

Name: Nic
Spitzname: Nicasso, Nic Yah Mos, Nic Nic Nic, N!C, Armpit, Mr. Jazz, Johnny Come Fuckface aka the one your mother warned you about
Alter: alt genug zum Pinkeln
Job: Musiker

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Sechs Typen, drei Ausrufezeichen. Ganz links steht Nic.

Früher wollte ich aussehen wie: das sechste Mitglied von Depeche Mode.
Stattdessen sah ich aus wie: das fünfte Mitglied von A Flock Of Seagulls. Schade, dass man die heute nur noch nennt, wenn man sich über die 80er lustig machen will. Ihr erstes Album war großartig! Und die anderen hatten auch was zu bieten. Wenn ihr die Dinger irgendwo im Müll findet solltet: Nehmt sie raus! Ein paar wilde B-Seiten findet ihr ganz sicher.
Wenn ich heute in den Spiegel schaue, sehe ich: dass ich einen guten Abdeckstift für die ganzen Abdeckungen brauche.
Ich gehöre auf die Bühne, weil: es da oben keiner besser kann. Ich habe sogar mal in einem Haus gelebt, in dem mein Schlafplatz auf einer Bühne war.
Meine Eltern haben mir beigebracht, dass: ich immer im Takt meiner eigenen Drum-Machine marschieren sollte.
Sie waren stolz auf mich, als: ich ihnen über Weihnachten das neue Album vorgespielt habe. Mein Vater meinte, es klänge „intelligent“. Ich hätte „eingängig“ besser gefunden, aber mit „intelligent“ kann ich auch leben – so lange es von meinem Vater kommt. Wenn irgendein Kumpel unsere Musik als „intelligent“ bezeichnen würde, meinte er damit wahrscheinlich „langweilig“. Obwohl - womöglich meinte mein Vater das auch?!
Sie waren enttäuscht von mir, als: meine Schwester und ich in der High School eine Band gründeten. Sie wollten nicht, dass meine Schwester auftritt. Einmal habe ich sie als Wäscheberg getarnt aus dem Haus geschmuggelt. Unsere Eltern fanden es heraus. In derselben Woche bin ich zu Hause ausgezogen.
Das erste Mal verliebt war ich: als das erste Madonna-Album raus kam.
Das letzte Mal gelogen habe ich: Wann und wie sehr ich lüge, kann man daran erkennen, wenn und wie sehr ich jemanden anlächele.
Noch nie habe ich: aufgegeben. Warum nicht? Keine Ahnung, vielleicht probiere ich es irgendwann mal aus.
Mein größter Triumph: bis jetzt ohne einen vernünftigen Job auszukommen.
Mein größter Fehler: Latein in der Schule gewählt zu haben. Das bereue ich für die Ewigkeit! Deutsche Mädchen, französische Mädchen, spanische Mädchen – I’ve met them all, but I’ve never met one Latin girl!
Mein größter Traum: lebe ich.
Meine größte Angst: aufzuhören, ihn zu leben.
Wenn ich eine 4-er-WG gründen dürfte, dann zusammen mit: John, Paul und Ringo. George war zu grantig.
Wenn mein Leben verfilmt würde, trüge das Werk den Titel: Tanzen ist die beste Rache.
Wenn ich mir einen Satz tätowieren dürfte, dann: House music all night long.

  • teilen
  • schließen