Das Pop-Poesiealbum. Heute ausgefüllt von Amy Macdonald

Jede Woche geben wir einem Künstler unser Pop-Poesiealbum zum Ausfüllen. Diesmal ist die schottische Songwriterin Amy Macdonald dran.
erik-brandt-hoege
Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Name: Amy Macdonald
Spitzname: Mac, Macca
Alter: 24
Job: Musikerin

Früher wollte ich aussehen wie: Ginger Spice von den Spice Girls

Stattdessen sah ich aus wie: A mess! Die Haare durcheinander, das Gesicht verpickelt, die üblichen, schrecklichen Teenagerdinge eben.

Wenn ich heute in den Spiegel schaue, sehe ich: Krasse Augenränder

Ich gehöre auf die Bühne, weil: Ich mich da am wohlsten fühle.

Meine Eltern haben mir beigebracht: Immer auf das Worst-Case-Szenario vorbereitet zu sein. Und dass es für alles eine Lösung gibt.

Sie waren stolz auf mich, als: Ich in der Schule einen Talentwettbewerb gewonnen habe. Sie waren traurig, als: Ich auf Tour war und ziemlich Heimweh hatte. Ich wollte einfach nur nach Hause, und als ich dann mit meinen Eltern telefoniert habe, waren sie auch traurig.

Das erste Mal verliebt war ich: In Brian von den Backstreet Boys. Damals war ich noch ein bisschen jung für ihn, aber ich war mir sicher, dass wir eines Tages heiraten würden. Heute bin ich aber nicht mehr verliebt in den.

Das letzte Mal gelogen habe ich: Als der Bruder meines Freundes für mich gekocht hat, und ich ihm sagte, ich wäre gar nicht hungrig. 

Noch nie habe ich: Mich tätowieren lassen, ich habe zu große Angst vor Nadeln. 

Mein größter Triumph: Mein erstes Album zu schreiben und zu veröffentlichen. Dass sich etwas, das ich ganz alleine geschrieben habe, drei Millionen Mal verkauft, war ein unglaubliches Gefühl. 

Mein größter Fehler: Ich habe schon viele Fehler gemacht und versuche, nichts zu bereuen.

Mein größter Traum: Ich wollte immer in dieser Industrie Fuß fassen und Alben rausbringen. Jetzt ist mein größter Traum, dass ich das weiter machen darf.

Meine größte Angst: Habe ich, wenn ich darüber nachdenke, was ich machen würde, wenn ich keine Musik mehr machen könnte. 

Wenn ich eine 4er-WG gründen dürfte, dann mit: Meinem Freund, der sehr sauber und ordentlich ist, und meinen beiden Managern, weil wir dieselben bescheuerten Fernsehshows mögen.

  • teilen
  • schließen