Das Pop-Poesiealbum mit Fritz Kalkbrenner

Er ärgert sich, die Schule abgebrochen zu haben - und würde gern Skifahren lernen: Der Techno-Produzent Fritz Kalkbrenner (Pauls Bruder) hat unseren Fragebogen ausgefüllt.
erik-brandt-hoege
Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Name: Fritz Kalkbrenner

Spitzname: habe ich nicht

Alter: 31

Job: Musiker

Früher wollte ich aussehen wie: mein alter Herr. Mein Vater war eine ziemlich imposante Gestalt. Ein großes Vorbild für mich, als ich ein Junge war.

Stattdessen sah ich aus wie: ein kleiner Hänfling.

Wenn ich heute in den Spiegel schaue, sehe ich: mich alt werden.

Ich gehöre auf die Bühne, weil: ich nicht viel anderes kann. Und weil’s backstage langweilig ist.

Außer Musik kann ich auch noch: Ich war lange Kulturjournalist fürs Fernsehen. Also: TV-Beiträge machen.

Das kann ich noch nicht, würde ich aber gerne können: Skifahren! Habe ich noch nie gemacht, kann ich mir aber gut vorstellen. Aber nicht so jugendlich, kein Snowboard oder so. Schön altmodisch auf zwei Skiern, ganz elegant, das macht bestimmt Spaß. Ich würde meditierend die Welt an mir vorbeiziehen lassen.

http://www.youtube.com/watch?v=K9T4ErJl_F4

Meine Eltern haben mir beigebracht, dass: es wichtiger ist, geliebt zu werden, als behütet.

Sie waren stolz auf mich, als: ich Journalist geworden bin.

Sie waren enttäuscht von mir, als: ich dabei war, mein Leben im Klo runter zu spülen. Es gab Bruchzeiten in meinem Leben.

Das erste Mal verliebt war ich: mit zwölf in eine Mitschülerin. Ich glaube aber, dass ich nur dachte, verliebt zu sein.

Das letzte Mal gelogen habe ich: vor zehn Sekunden.  

Noch nie habe ich: Bungee-Springen gemacht. Finde ich auch bekloppt. Ich habe mal von einer Frau gehört, der dabei die Haare ausgefallen sind. Ach, und ich bin noch nie selber Auto gefahren. Früher, weil ich kein Geld hatte, heute, weil ich gerne Fahrrad fahre und mir nichts fehlt.

Mein größter Triumph: der heutige Tag. So weit gekommen zu sein. Und morgen ist es der morgige Tag.

Mein größter Fehler: die Schule abgebrochen zu haben.

Mein größter Traum: eine Obstlerplantage zu führen, vielleicht in der Uckermark. Oder ein Weingut an der Mosel.

Meine größte Angst: der Tod. Nichts anderes.

Wenn ich eine 4-er-WG gründen dürfte, dann zusammen mit: drei Jungs, die auf Montage sind.

Wenn mein Leben verfilmt würde, trüge das Werk den Titel: "Er war stets bemüht"

Wenn ich mir einen Satz tätowieren dürfte, dann: "I see myself getting out of the game"

Fritz Kalkbrenners Single "Little By Little" aus dem Album "Sock Travellin'" ist im Februar auf Suol Records erschienen.

Text: erik-brandt-hoege - Foto: Torben Conrad

  • teilen
  • schließen