1. Juni 2004

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

www.clubwinson.com Fünf Dinge, die diesen Sommer aus Berlin über Deutschland hereinbrechen werden 1. Ins Netz gegangen Ein schlimmer Trend wird noch schlimmer: Trucker-Caps verunstalten nicht mehr nur Jungs, sondern tauchen auch immer öfter auf Mädchenköpfen auf. 2. Vom ersten bis zum sechzehnten Stock Aus der Problemecke Märkisches Viertel direkt in die deutschen Albumcharts: Sido, der Berliner Rapper mit der silbernen Maske und der unschönen Analfixierung, wird sich diesen Sommer aufmachen, Deutschland mit seinen Raps aufzumischen. Die Bundesprüfstelle überlegt derzeit noch, ob er das dürfen soll – oder ob seine Raps über Junkies, Sex und Gewalt zu hart für junge Ohren sind. 3. Freiheit für die Ellenbogen Berlin ist der Testmarkt für Welt kompakt, eine gekürzte, preisgünstigere Ausgabe der Welt im so genannten Tabloid-Format – kleiner, handlicher und mit einem Redaktionsschluss um 0:00 Uhr deutlich aktueller als der Rest der Tageszeitungen. Die Folge: Während die normale Welt bald niemand mehr anfassen will, sieht man die Welt kompakt derzeit überall in Berlins Bahnen und Straßen. Liegt aber vielleicht am hammermäßig modernen Slogan, den sich der Springer-Verlag ausgedacht hat: Zeitung to go. 4. Wovon lebt Winson im Herbst? Mit einem einzigen Lied lässt sich die Hithoheit über Berlin erobern. Der Song „Wovon lebt eigentlich Peter“ beschert der Amateur-Kapelle Winson seit zwei Monaten ausverkaufte Konzerte und Powerplay bei den Stadtsendern. Maßgeblich am Erfolg beteiligt ist die Liedzeile “Schicket Auto, Schicket Auto, Schicket Auto, Alta ! Alta! “, die, vorgetragen mit schriller Berliner Schnauze, als Universallob in den Sprachgebrauch übergehen wird. Dass man von Winson im Sommer in ganz Deutschland beglückt werden, im September aber schon wieder nichts mehr hören möchte, liegt im Wesen eines Sommerhits und ist verschmerzbar. 5. The nextest biggest thing Ganz groß wird diesen Sommer auch: Sich einfach mal wo hinsetzen, ein Eis schlecken und gucken. Wissen Berliner natürlich schon längst.

  • teilen
  • schließen