100 Dinge, die wir vor dem Start des Teilchenbeschleunigers tun

Heute ging in Genf der Teilchenbeschleuniger in Betrieb und Zweifler sagen, die Welt könnte jetzt in einem schwarzen Loch verschwinden. Die jetzt.de-Redaktion notiert, was vor dem Untergang noch zu tun ist
peter-wagner

Anmerkung: In der Liste sind Dopplungen erhalten geblieben. Wir dokumentieren damit, dass einige Ideen für die letzten Stunden des Lebens sich wohl weiterer Verbreitung erfreuen.

1. Endlich den Text von Michael Jacksons "Billie Jean" verstehen 2. Dem Hund kiloweise Fleischwurst füttern 3. Über die norwegische Hardangervidda wandern 4. Ganz viel Käsekuchen und NimmZwei 5. Einen Panda streicheln 6. Knutschen 7. In einen Laubhaufen springen 8. GTA IV durchspielen 9. Alle Web 2.0-Profile löschen 10. Meine Tante besuchen 11. Im Zoo die Löwen streicheln gehen 12. Monopoly spielen - mit echtem Geld, und der eigenen Wohnung 14. Bei Oliver Geißen über „Dick-Oder-Nicht-Dick“ oder „Dauer-Hartz-IVler“ diskutieren 15. Bei "Das Model und der Freak" mitmachen, um einmal selber die Konfrontation in der Badewanne erlebt zu haben 16. Bushido dissen 17. Beim Dressur-Reiten flitzen 18. Beim Teletext-SMS-Chat mitmachen 19. Beim Horoskop-TV anrufen und fragen wie der morgige Tag denn so wird

20. Wenn es so weit ist: Zusammen mit dem 10er-Tandem ins schwarze Loch fahren 21. Noch mal die neue Herman-Düne-Platte durchhören, danach ist so ziemlich alles gut. 22. Pusters Demi-Glace aufsetzen 23. Noch mal richtig schön Monopoly und dabei vor allem auf die Bahnhöfe setzen 24. Einen Baum absägen und ein Zeug söhnen 25. Das Gelbe vom Ei so richtig auf den Boden hinwerfen, wie man es sich bisher nicht getraut hat 26. Reuter-Brett bis mir so richtig schlecht ist 27. Zu den Franzosen fahren, in ihr Land und da richtig mit Einheimischen leben 28. Alte Jugendlieben besuchen und schauen, ob wegen dem bevorstehenden Weltuntergang nicht vielleicht doch noch was geht? Quickies halt! Aber nur wenn sie noch knackig sind, einigermaßen. 29. Schnell noch Chrome installieren, sonst habe ich das ja nie gemacht. 30. Einen Brief an Dagobert Duck schreiben und ihn um Geld fragen – keine Sorge, kommt eh nicht mehr an! 31. Auf einen Berggipfel steigen und oben dann im richtigen Moment hochhüpfen – vielleicht überlebt man so? 32. Weiße Hosen kaufen und eine Taschenlampe. Was soll man in einem schwarzen Loch auch sonst brauchen? 33. Meinem Bruder noch mal Futter hinlegen und vielleicht die Stalltür auflassen, damit er sich zur Not selber befreien kann.


34. Die Telefonnummer der Verbraucherzentrale auswendig lernen 35. Zusammen mit Vinzenz Murr in München den längsten Leberkäse der Welt aufbacken. 36. Kurt Beck eine Einladung schicken: „… habe ich die Ehre, Sie für morgen früh um 7.30 Uhr zum Anschnitt des längsten Leberkäses der Welt nach München einzuladen!“ 37. Calamari zum Frühstück und danach Pommes Frites im Knuspermantel und dann frittiertes Snickers und dann ein halber Liter warme Milch und dann ein Hefeweizen drauf und dann fünf Züge von den schwarzen American Spirit und dann: Ha! 38. Bei Steffen Seibert anrufen und fragen, ob das nicht doch ein Toupet ist? 39. Steffen Seibert auf den Untergang hinweisen! 40. Ikea und Google und das Internet in eine Kiste packen, mit grüner Wolle verschnüren und im Garten still anzünden. Dann nochmal die Boris Becker-Faust machen und auf die Asche lachen! 41. Danke sagen. 42. Dem Gerichtsvollzieher sagen, er soll morgen nochmal kommen. 43. Bei Bofrost 2.000 Packen Calamari bestellen. 44. Gerhard Schröder anrufen und sich nochmal die Agenda 2010 erklären lassen. 45. jetzt.de nach Asse bringen 46. Die Haare einmal fönen! 47. Ans Grab von Franz-Josef Strauß gehen und sagen: „Bin gleich da“ 48. Nackt über den Marienplatz laufen 49. In den Zoo gehen und mit den Orang Utans spielen 50. LSD nehmen 51. Einen Apfelbaum pflanzen 52. Nichts 53. Amy Whinehouse anrufen und fragen, was sie so macht 54. Ausschlafen 55. Endlich „Warten auf Godot“ lesen 56. Meine Exfreundin fragen, ob wir noch einmal miteinander schlafen könnten 57. Danke sagen und… 58. … bohrt euch doch ein Loch ins Knie 59. Auf einen Baum klettern 60. Probieren, wie Hundefutter schmeckt 61. Der Frau aus dem 4. Stock sagen, wie schön ihre Augen sind und dass das jetzt aber auch scheißegal ist 62. Den Kühlschrank putzen 63. Überlegen, welche Kleidung zum Weltuntergang passt, gegebenenfalls waschen und rauslegen 64. Allen heimlichen Feinden eine Mail schreiben und sagen, was für scheißige Scheißer sie waren. Dann schlechtes Gefühl kriegen und versuchen, die Mail zurückzuholen. Dabei wertvolle Stunden vertun 65. Wenn vorhanden, peinliche Unterlagen (Sexvideos von Prominenten, etc.) entsorgen 66. Blumenstrauß kaufen und in eine Vase tun


67. Im Standesamt fragen, ob man kurzfristig einen Hochzeitstermin anberaumen kann. Daraufhin dem langjährigen Freund einen Heiratsantrag machen und aus lauter Quatsch (oder Ernst) heiraten 68. Jetzt aber echt ernsthaft den Müll trennen 69. Überlegen: morgen Ohropax anlegen, weil es vielleicht laut wird 70. Diese eine Droge ausprobieren, auf die man schon immer neugierig war, sie aber aus Angst vor drohender Abhängigkeit nicht genommen hat 71. Noch ne schicke Kurzhaarfrisur ausprobieren 72. Ein Kind zeugen (gemein!) 73. Noch mal ausgiebig Sex haben mit der Jugendliebe 74. Waffe besorgen, Bank ausrauben und es mir den letzten Tag noch mal richtig gut gehen lassen 75. Delikatessen-Fressgelage und viel rauchen 76. Einen Apfelbaum pflanzen 77. Wenn die Zeit richtig knapp wird eine ordentliche Portion verschiedenster Drogen nehmen und mich entspannen 78. Ein Sterne-Restaurant eröffnen (drei Minimum) 79. Ein Gedicht auswendig lernen 80. Zum Beispiel die Glocke 81. Lernen wie man MMS verschickt 82. Meine Spam-Mails beantworten 83. Das neue PeterLicht-Album auf Dauer-Repeat hören 84. Einen Tag lang nur Latein sprechen 85. Mich für Eishockey interessieren 86. Kurt Beck in dieser schweren Stunde meinen Respekt bekunden 87. Einen fremden Hund ausführen 88. Eine Kuh melken 89. Jugendsprache lernen 90. Mir vorstellen, wie Frank-Walter Steinmeier nackt aussieht 91. Einen Storch braten 92. Eine Abkürzung nehmen 93. Ein Zeitschriften-Abo abschließen, Laufzeit egal 94. Mal einen Text in der Zeit lesen 95. Eine Menthol-Zigarette rauchen 96. Mir selber die Haare schneiden 97. Einen Kuchen backen (Fertigbackmischung) 98. Mitunter "mitunter" sagen 99. Einen Kollegen tätowieren 100. Die Zeitansage anrufen

Text: peter-wagner - mit Julia Finger, Christina Waechter, Andreas Lallinger, Max Scharnigg, Dirk von Gehlen und Jakob Wakolbinger

  • teilen
  • schließen