1000 km Deutschland: Tag 10

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Frauke und Gero trinken aus den tollen Karlsbader Schnabeltassen. Der vorletzte Tag der der1000 km Deutschland-Tour von frauke-finsterwalder und christian-bock. Hier steht, was passiert ist. Tagesbericht Frauke: Wir sind Mittwoch Abend in Annaberg angekommen. Dort haben wir die Leute gefragt, ob sie nicht einen Garten wüssten, in dem wir Zelten könnten. Doch leider sagten alle „Mir hilft ja ooch keener“. Irgendwann saßen wir am Straßenrand, und zeichneten eine Art Video-Tagebuch auf, als ein betrunkener Typ kam. Er fragte, ob er auch etwas in die Kamera sagen dürfte. Ich sagte: „Ja, wer bist du denn?“ Er antwortete „Nu, ich Heiko, ich bin rechts.“ Er hat uns dann angeboten in seiner Laube zu übernachten. Gero und ich waren recht ratlos, wie wir uns jetzt verhalten sollten. Wir sind mit ihm nach Hause, zu seiner Frau Carola gegangen. Die hätte uns auch gerne eingeladen, und erzählte, dass sie Heiko aus der rechten Szene herausgebracht hätte, der aber gern noch große Sprüche klopft. Wir waren ziemlich perplex, und haben uns Bedenkzeit erbeten. Denn diese typische „Im Osten sind die Neo-Nazis“-Geschichte, das war die Geschichte, die wir eigentlich nicht über Sachsen erzählen wollten. Aber sie, oder besser gesagt Heiko, ist uns ja direkt über den Weg gelaufen. Wir sind zurück zu Carola und Heiko gegangen, und haben uns mit ihnen unterhalten. Beide seit langem arbeitslos, Heiko, der letzte Nacht ziemlich heftige Verletzungen in einer Schlägerei davongetragen hat und Carola, die ihm immer den Mund zu hält, wenn er wieder mit seinen rechten Sprüchen anfängt. Es war einerseits die verstörende Geschichte von Alkohol und Rechtsradikalismus. Andererseits die rührende Geschichte einer Frau, die seit Jahren gegen Arbeitslosigkeit und die rechten Hirngespinste ihres Mannes kämpft. Nach zwei Stunden sind wir dann gegangen und brauchten selber erst einmal ein Bier. Wir waren dann zu fertig, uns noch einen Schlafplatz zu suchen, es war stockdunkel, haben eine Pension genommen. Gestern haben wir noch beim „fit for the job“-Tag der Arbeitsagentur Annaberg gefilmt. 11,2 Prozent der Jugendlichen, das sind 3700 junge Menschen, sind in der Region arbeitslos, knapp 20 Prozent der Erwachsenen. Danach sind wir Richtung Freital gelaufen. Dort erwartetet uns die nette Userin mynewidentity, bei ihr dürfen wir in der Wohnung schlafen. Außerdem zeigt sie uns einen Berg, von dem wir endlich mal einen Sonnenuntergang filmen können. Und am Freitag geht es nach Dresden. Tagesbericht Christian: Zunächst war es ein ziemlich langweiliger Tag. Plattes Land, Sonne und nichts passierte. Wir sind von Wehdel immer Richtung Nordsee gelaufen. Ab Loxstedt wurde es interessanter, das Hinterland der Deiche und die Marschwiesen haben angefangen, überall kleine Wassergräben. Und in einem Wassergraben war eine Kuh gefallen. Die Polizeistreife, die wir schon ein paar Minuten früher getroffen hatten und die eigentlich kontrollieren sollte, ob das Fahrverbot auf den Wegen eingehalten wird, rief den Bauer an. Der hatte das schon oft erlebt, und kam mit seinem Trecker. Er meinte, die englische Galloway-Kuh wäre wohl diese Wassergräben nicht gewöhnt und legte ihr einen Strick um den Hals. Zwei-, dreimal zog er mit seinem Bulldozer kräftig an, das war die Kuh heraußen. Das sah ganz schön fies aus, als würde der Kuh der Kopf abgerissen. Die sah das genauso und ging auf Bauer Stucke los. Nach diesem kleinen Stierkampf wollte uns die Polizei noch etwas zeigen. Sie fuhren uns in ihrem Streifenwagen ein Stück weit, dann stiegen wir aus. Vor uns waren riesige Büffel. Weil Bremerhaven einen neuen Frachterhafen gebaut hat, mussten sie laut EU-Verordnung eine naturnah bewirtete Ausgleichsfläche schaffen. Dafür hatten sie die Büffel. Und zwar geleast. Nachdem wir die wohl einzige Leasing-Büffelherde Deutschlands hinter uns gelassen hatten, sind wir den Deich entlang bis zur Wiese eines Wassersportclubs. Hier haben wir die Zelte aufgeschlagen und sind früh Schlafen gegangen, denn am nächsten Tag wollen wir früh aufstehen. Tag 9 der 1000 km Deutschland-Tour kannst du natürlich auch nachlesen. Und zwar hier .

  • teilen
  • schließen