Adieu, Super Freak

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Foto: Motown Rick James ist tot. Der Funk-Star der 80er wurde im Alter von 56 Jahren in seinem Haus in Los Angeles tot aufgefunden, teilte die Polizei gestern mit. Rick James, der mit "Super Freak" einen der meistgesampelten Songs der Musikgeschichte schrieb (u.a. bekannt aus MC Hammers "U Can't Touch This") startete seine Karriere 1965 in einer Band mit Neil Young bevor er zum legendären Motown-Label wechselte. Da James allerdings einige Jahre zuvor aus der Navy ausgerissen war, musste er bereits in der Anfangsphase seiner Karriere für ein Jahr in den Knast, nachdem ihn sein Manager nach einem Streit bei der Armee angeschwärzt hatte. Nach Erfolgen mit Hits wie "Mary Jane", "Give It To Me Baby" oder eben "Super Freak", nahm der Sänger eine fünfjährige Drogenauszeit, in der er sich wöchentlich Kokain im Wert von rund 7000 Dollar verabreichte und seine Fenster mit Alufolie abklebte, um Tageslicht fernzuhalten. Weitere Anekdoten umfassen eine Lederjacke für 28 000 Dollar, die sich Rick James in einem Laden in Beverly Hills angeblich nur gekauft hatte, weil ihm der Verkäufer auf den Wecker ging - sie passte ihm nicht einmal. Immer wieder landete James im Gefängnis, mal wegen Drogendelikten, mal wegen Körperverletzung. Finanziell hatte sich James jedoch abgesichert, da er seine Erlöse aus der Musikbranche in Schweinefleisch investiert hatte: "Wenn die Zeiten schlecht werden, essen wir Schwarzen immer gerne Speck", erläuterte er seine Anlagestrategie. Rick James hinterlässt drei Kinder sowie ein Album das eigentlich 2005 veröffentlicht werden sollte. Der schwarze Stand-Up-Comedian Dave Chapelle arbeitet außerdem gerade an einer Verfilmung von James' ja nicht ganz uninteressantem Leben. Wer regelmäßig die Serie "A-Team" guckt, kann dort mit etwas Glück übrigens auch eine großartige Folge erhaschen, in der Rick James sich selbst spielt - also einen durchgedrehten Funkster im Knast, dessen große Liebe zur Musik ihn leicht lebensuntauglich werden lässt. Rick, thank you for the music. Wir hören heute zum Abschied "Super Freak" und singen alle mit: That girl is pretty wild now The girl's a super freak The kind of girl you read about In new-wave magazines That girl is pretty kinky The girl's a super freak

  • teilen
  • schließen