Angesehen und aufgeschrieben III: Krisen im deutschen und Nahen Osten

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Name des Films Ferien Genre Drama Regisseur Thomas Arslan 3 Schauspieler Angela Winkler, Karoline Eichhorn, Uwe Bohm Herkunftsland Deutschland In welchem Wettbewerb auf der Berlinale läuft der? Im Panorama. Worum geht’s da? Um den Zerfall einer Familie. Die Großmutter liegt im Sterben, Geschwister streiten sich, Paare trennen sich, das Haus soll verlassen werden. Wie sind die Schauspieler so? Sperrig. In "Ferien" wird sehr viel geschwiegen. Und gestarrt. Das gibt nicht gerade viel Spielraum für mehrdimensionale Charaktere - der verbleibende Platz aber wird gefüllt. Was macht diesen Film sehenswert? Die Bilder. Kameramann Michael Wiesweg zeigt die Wälder, Seen und Wiesen der Uckermark, wo "Ferien" spielt, so, wie die Welt in Photographien von Andreas Gursky aussieht. Wird das jemals im Kino zu sehen sein? Nein. "Ferien" ist ein Kandidat für spätnachts im ZDF. Das hat den Film co-produziert. Hat der Film eine Chance, bei der Berlinale etwas zu gewinnen? Unwahrscheinlich. Zu langatmig, zu mühsam, zu absehbar. Die Pointe liegt in den Details, insgesamt eine bekanntes Motiv. Besonders lieben werden diesen Film... Menschen, deren Beziehung gerade zerbricht. Steht später in der Videothek mal zwischen... "Lichter" (nur ohne politisch zu sein) und "Sommer vorm Balkon" (nur ohne unterhaltsam zu sein)


Name des Films Beaufort Genre Drama Regisseur Joseph Cedar 3 Schauspieler Oshri Cohen, Itay Turgeman, Ohad Knoller Herkunftsland Israel In welchem Wettbewerb auf der Berlinale läuft der? Im Wettbewerb. Worum geht’s da? Von Beaufort Castle, einer Burg im Südlibanon aus Kreuzfahrerzeiten, kann man das umliegende Gebiet kontrollieren - bis hinein nach Israel. Zu Beginn des Libanonkrieges hat die israelische Armee die Burg eingenommen. 18 Jahre später ist das Halten des Stützpunktes unter Dauerbeschuss zum Selbstzweck verkommen und entsprechend zynisch und bitter erleben die stationierten Soldaten ihre Zeit dort. Wie sind die Schauspieler so? Ernsthaft. Bedrückend. Kriegsfilmschauspielerei kommt um klassische Figuren und Momente nicht herum, auch in "Beaufort" nicht. Dennoch beweisen alle Figuren Bedrückung, Tiefe, Angst. Was macht diesen Film sehenswert? Die persönliche, unheldenhafte Perspektive auf Krieg. Über allem schwebt eine schwere Wolke der Sinnlosigkeit. Und das in einer atemberaubend beeindruckenden Landschaft. Wird das jemals im Kino zu sehen sein? Wenn es allein um die cineastische Qualität ging - ohne Frage. Ob "Beaufort", der oft auf die israelische Gesellschaft und die herrschenden Umstände anspielt, aber ein Publikum finden würde, ist fraglich. Hat der Film eine Chance, bei der Berlinale etwas zu gewinnen? Ja. Besonders lieben werden diesen Film... Politologen mit Interesse am Nahostkonflikt. Kriegsfilmfreunde. Steht später in der Videothek mal zwischen... "Soldat James Ryan" und "Die Brücke am Quai"


Name des Films Deserto Feliz Genre Drama Regisseur Paulo Caldas 3 Schauspieler Nash Laila, Peter Ketnath, Hermila Guedes Herkunftsland Brasilien In welchem Wettbewerb auf der Berlinale läuft der? Im Panorama. Worum geht’s da? Ein Mädchen aus der Provinz Brasiliens empfindet Armut und Langeweile, Ziege und Reis, Alkohol und Misshandlungen als zunehmend erdrückend. Sie bricht die Schule ab und verdingt sich an einer Tankstelle als Hure. Mit einem Freier entflieht sie der Kleinstadttristesse - um in Rio den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Bezahlter Sex, dicke, alte Männer, sozialer Wohnungsbau: Es ist zwar eine andere, aber doch auch eine Tristesse, das neue Leben. Also ergreift das Mädchen die Chance, einem jungen, nur bedingt sympathischen Surferboy, einem Freier, nach Berlin zu folgen. Wie sind die Schauspieler so? Die Hauptdarstellerin ist in ihrer dargestellten Gleichgültigkeit wirklich gut. Die "Berliner Jungs" stellen sichtbar etwas dar. Was macht diesen Film sehenswert? Die Kamera: Manchmal hart am Rande des Nervtötenden, gibt es immer wieder fabelhafte Bilder. Und der Humor, der inmitten dieser trostlosen Geschichte um Flucht und Entwurzelung, einen guten Kontrast setzt. Wird das jemals im Kino zu sehen sein? In den Off-Kinos. Hat der Film eine Chance, bei der Berlinale etwas zu gewinnen? Nein. Dazu ist die Kluft zwischen dem Bedeutungsschwangeren und den Klischees zu groß. Außerdem vermittelt der Bruch von der Copacabana in den Prenzlauer Berg (nur zwei von vielen Klischees) die Entwurzelung in der globalen Welt nur so "geht so". Besonders lieben werden diesen Film... Mädchen, die gerne "Rio"-T-Shirts tragen, aber doch auch ernsthaft sein wollen. "Krasser Film" werden sie sagen: "Aber geiles Land". Steht später in der Videothek mal zwischen... "Trainspotting" und "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"

  • teilen
  • schließen