Angriff der Langweiler: Wie Microsoft wieder cool werden will

Mit einer neuen Werbekampagne versuchte Microsoft seinen angeschlagenen Ruf wieder aufzumöbeln. Die wurde nicht angenommen, als startete das Unternehmen eine neue. Nur: Die ist auch nicht viel besser
christina-waechter

Zugegeben, die Werbung für Mac ist nicht genial und dass Apple-Computer für "cool mit Jeans und Kapuzenjacke abslacken" stehen sollen und PCs für schwitzige Anzugträger mit Gewichtsproblemen – öde bis sehr bekloppt. Dass aber Microsoft jetzt mit gleich zwei neuen Kampagnen in den USA versucht, das angeschlagene Image zu reparieren, zeigt, dass es dem Marktbeherrscher an der PR-Front offensichtlich nass rein regnet. Dass dazu auch noch die erste Kampagne eingestellt werden musste, weil kein Mensch sie verstand: noch ein bisschen peinlicher, als gewohnt.

In den Spots für das unrühmliche PC-Betriebssystem Vista sind Bill Gates und der Comedian Jerry Seinfeld beim Schuhkauf und Wohnen zu sehen. Es passiert - wie schon bei "Seinfeld" - nichts. Leider ist dieses Nichts nicht besonders komisch. Nach zwei Spots war diese Kampagne schon wieder ausgelaufen, weil niemand wusste, was er damit anfangen sollte. Nummer 1: Shoe Circus

Nummer 2: New Family

Die neue Strategie: der Anti-Mac-Spot Nun versucht es Windows damit, PC-User vorzustellen, die total unkonventionell, kreativ und bewundernswert sind. Jeansträger gar! Designer und illegal sprühende Sprayer! Crazy! Diesmal versteht jeder, was die Firma will. Irgendwie bleibt es trotzdem peinlich.

  • teilen
  • schließen