Danke, dass du mein Auto geklaut hast!

Unserem Autor ist sein Automobil geklaut worden. Hier schreibt er einen gefühlvollen Brief an den Dieb. Schließlich hat die Tat sein Leben verändert
patrick-neef

Hallo Fremder, ich wollte mich bei Dir bedanken. Ich weiß, ich weiß, Du kennst mich gar nicht. Und ich Dich auch nicht. Aber das ist ja eigentlich egal. Jedenfalls: Seit Deiner "heroischen Tat" bin ich nicht nur dünner und gesünder, ich habe auch mehr Zeit! Dafür ein ganz großes „Danke“! Wahrscheinlich war das sogar Deine Absicht, als Du unser Auto geklaut hast: einen Menschen bereichern. Es ist quasi eine Win-Win-Situation: Du hast jetzt ein Auto, und mir geht's besser. Habe ich mich eigentlich schon bedankt?

Es mag ein wenig pathetisch klingen, aber ich sehe die Welt jetzt mit ganz anderen Augen, ehrlich. Wenn ich zwei Kisten Wasser vom Supermarkt hierherschleppe, dann weiß ich, was ich getan habe. Ich tue dann auch etwas für meine Gesundheit, während ich beim Autofahren nur faul auf meinem Hintern saß. Dass mir das vorher gar nicht so bewusst war ... Doof ist nur, dass ich erst letzte Woche die Parkplatzgebühr von 60 Euro im Monat bezahlt habe. Aber das ist nicht weiter schlimm, ab dem nächsten Monat spare ich ja das Geld. Und wenn ich mir überlege, was ich an Benzinkosten sparen werde, dann kann ich mich gar nicht genug freuen. Ich glaube, der Trend geht sowieso immer mehr Richtung Besitzlosigkeit. Man sagt "Die Dinge, die man besitzt, werden irgendwann einen selbst besitzen", und ich glaube, darin liegt viel Wahrheit. Insofern hast Du uns mit dem Diebstahl eine Menge Arbeit abgenommen. Wir müssen uns nicht mehr um TÜV und Plaketten, Zulassungen und Versicherungen, Öl- und Reifenwechsel kümmern. Jetzt ist eine große Sache, ein großes "Ding" aus unseren Köpfen verschwunden und wir können uns mehr auf die wesentlichen Seiten des Lebens konzentrieren. Wie bist Du eigentlich auf die Idee gekommen, ein Auto zu mopsen? Hast Du Dir das fest vorgenommen? Oder bist Du an unserem Auto vorbeigelaufen und hast Dir gedacht "Oh! Ein acht Jahre alter Renault Twingo, den habe ich schon immer gesucht. Und er hat auch noch meine Lieblingsfarbe!" Also ehrlich, wenn es Dir nur um den Wert des Autos ging, da hätte ich an Deiner Stelle lieber den Honda daneben geklaut, der brächte bestimmt wesentlich mehr Geld. Naja, Deine Entscheidung ... Übrigens: Jetzt, wo die Parkplatzgebühren bezahlt sind, da wäre es doch schade, wenn das ungenutzt bliebe, oder? Du kannst den Parkplatz also gerne noch bis zum Ende des Monats nutzen, ich weiß ja, wie schwer es ist, hier in der Gegend einen Parkplatz zu finden. Und wenn Du dann eh schon hier bist, kannst Du auch gleich mal schauen, ob Du noch andere Gegenstände von mir gebrauchen kannst. Ich lass Dir einfach den Schlüssel unter der Matte da und Du guckst mal nach, ob Dir der Fernseher oder die Playstation gefällt. Und ein Auto zum Transport hast Du gleich vor der Tür. Praktisch, oder? So, ich muss jetzt los. Wir wollen dieses Wochenende mit unserem Sohn zur Familie fahren, und da die Bahn nur alle 40 Minuten fährt, müssen wir uns beeilen. Den Kindersitz habe ich letztens bei ebay verkauft, gab immerhin 60 Euro. Die brauchen wir jetzt aber auch für die Zugtickets. Aber das ist nicht weiter schlimm. Und beim Umsteigen haben wir 70 Minuten Aufenthalt in Brandenburg, da kommt man auch endlich mal wieder dazu, sich in Ruhe zu unterhalten. Also, bis die Tage!

Text: patrick-neef - Illustration: katharina-bitzl

  • teilen
  • schließen