Denk dran: Daumen drücken für Leipzig!

dpa Heute entscheidet das Internationale Olympische Komitee (IOC), welche Städte offizielle Kandidaten für die Olympischen Spiele 2012 sind und im nächsten Jahr an der Wahl in Singapur teilnehmen.
nikolaus-roettger
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

dpa Heute entscheidet das Internationale Olympische Komitee (IOC), welche Städte offizielle Kandidaten für die Olympischen Spiele 2012 sind und im nächsten Jahr an der Wahl in Singapur teilnehmen. Leipzig ist noch im Rennen - könnte aber scheitern. Denn die heutige Entscheidung des IOC wird auch auf Basis technischer Daten mit Hilfe eines Computerprogramms getroffen, der IOC-Computersoftware OlympLogic. Und in vielen Punkten sind Leipzigs Mitbewerber einfach besser, besonders London, Madrid, Paris und New York haben gute Chancen die heutige Auswahl zu überstehen. Havanna, Moskau, Rio de Janeiro und Istanbul müssen genau wie Leipzig bangen. Wir haben zwei jetzt-Userinenn aus Leipzig gefragt, warum sie für die Olympischen Spiele in ihrer Stadt sind: "Worauf ich keine Lust hätte, sind die Baustellen, die kommen werden. Denn es sind jetzt schon so viele in der Stadt, und ich muss mit meinem Fahrrad immer Schleichwege fahren. Aber natürlich würde ich mich freuen, wenn die Olympischen Spiele 2012 in Leipzig stattfänden. Das täte ganz Leipzig und den Menschen hier gut. Die Leute hier identifizieren sich sehr mit ihrer Stadt, es ist ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl, das spätestens seit den Montagsdemonstrationen 1989 in Leipzig sehr stark vorhanden ist." susanne-klingner "Ich bin für die Olympischen Spiele in Leipzig, vielleicht springt dabei ja ein Job für mich raus. Das hoffen, glaube ich, ganz viele Leipziger. Eisverkäuferin würde ich dann gern werden. Mit den Olympischen Spiele würde alles eine Runde netter. Weil es hier nicht so ein Großstadtflair hätte, ist es sehr menschlich und familiär. Der Schwerpunkt würde in Leipzig beim Sport und nicht beim Sponsoring oder Productplacement liegen." blanka

  • teilen
  • schließen