Die (bald) bewegte Frau

Es ist tatsächlich soweit gekommen: Christina muss Sport machen. Sonst fällt sie auseinander oder wird zu einer tropfenförmigen Wabbelmasse. Zu welchem Sport rätst du ihr?
christina-waechter

Mein Leben lang war ich dünn und unsportlich. Dass ich streichholzdünne Oberarme und einen fast nicht existenten Hintern besaß, war mir dabei herzlich egal – es sah alles immer gut genug aus für mich und war zudem auch noch ausgesprochen bequem – so ganz ohne Anstrengung. 
Nur. Seit einiger Zeit ist nicht mehr zu leugnen, dass einige Aspekte in meinem Leben (wie fortschreitendes Alter, eine Schwangerschaft, keine Zigaretten, die Schwerkraft und das viele gute Essen) meinen Körper durchaus zusetzen. Und zum ersten Mal seit ich denken kann, bin ich unzufrieden mit meinem Körper. Was übrigens ein ganz dummes Gefühl ist. Es steht also fest: ich muss Sport machen. Ich muss wieder fit werden, vielleicht ein paar Muskeln aufbauen (vor allem Bauchmuskeln und Beinmuskeln, bitte) und meine latenten Rückenprobleme wieder kurieren.    


Das beste wäre wohl, wenn ich einfach mit irgend einer Sportart anfangen würde. Aber weil ich das eigentlich total doof und anstrengend finde, fällt es mir extrem schwer, eine auszusuchen. Und deshalb habe ich beschlossen, diese Entscheidung einfach abzugeben.  


  Lieber Kosmos: bitte sag mir, welchen Sport ich machen soll.

Aus allen Vorschlägen werde ich in Gemeinschaft mit den sportlich erfahrenen Mitgliedern der Redaktion mindestens drei der Vorschläge aussuchen, die ich dann jeweils zwei Wochen lang ausprobieren werde (und, wenn es nicht zu demütigend wird, auch dokumentieren werde).  

Noch kurz zu meiner (nicht vorhandenen) sportlichen und gesundheitlichen Vorgeschichte: Ich bin 1,78 Meter groß und wiege vermutlich etwas zwischen 60 und 70 Kilo (keine Waage da, deshalb so vage).
Ich habe ein kleines Kind, weshalb ich nur einmal pro Woche irgendwo hin gehen kann zum Sport, abends könnte ich allerdings durchaus zuhause Übungen machen, für die man keine Geräte braucht.  
- Ich habe ein paar Jahre lang ungerne Yoga gemacht, muss aber zugeben, dass ich damit meine langjährigen Rückenprobleme sofort im Griff hatte.  
- Ich habe eine Zeit lang Pilates gemacht, es aber bis zum Schluss nicht kapiert.
- Als Teenager habe ich Basketball gespielt, war aber nie besonders gut.
- Und als Kind war ich im Schwimmverein.
- Ich habe genau NULL Kondition.   

Was ich mir von meiner Sportart wünschen würde:
Einen moderaten Muskelaufbau, nicht allzu viel zeitlichen Aufwand, mindestens ein bisschen Spaß (und darunter verstehe ich zum Beispiel nicht: Joggen). Der Sport soll nicht viel Geld kosten, vor allem nicht für eine Ausrüstung, er muss auch für Bewegungs-Legastheniker machbar sein.

 Hast du eine Idee für mich? Dann schreibe sie in die Kommentare rein.



Text: christina-waechter - Bild: gedankenstrichfabrik, photocase.com

  • teilen
  • schließen