Die besten Sachen zum Glotzen

Constantin Film Der große Trend 2004: Über Jahresendlisten meckern.
christoph-koch
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Constantin Film Der große Trend 2004: Über Jahresendlisten meckern. Wir pressen das Jahr trotzdem in nummerierte Punkte und veröffentlichen im Redaktionsblog bis Silvester täglich die besten Comics, Filme, Alben und technischen Neuerungen. Die Kinofilme des Jahres Es war ein gutes Kinojahr, das von "Lost In Translation" im Januar fulminant eröffnet und von "Eternal Sunshine of the Spotless Mind" und "Before Sunset" schwelgerisch nach Hause gebracht wurde. Neben guter Romantik der zweite große Trend: Dokumentationen. Wer weiter sehen konnte als bis zu Michael Moore und Frittenfressen, bekam mit "The Mayor of Sunset Strip" eine beeindruckenden Film über den LA-Radio-DJ Rodney "on the ROQ" Bingenheimer geboten und mit "DIG!" eine Reise durch den Wahnsinn der Dandy Warhols und ihrer Weggefährten - The Brian Jonestown Massacre. Und auch der fabelhafte "Elephant" kann ja zumindest stilistisch als dokumentarisch durchgehen. Deshalb auch ausnahmsweise sechs Filme. Lost In Translation (Regie: Sofia Coppola) Eternal Sunshine of the Spotless Mind (Michel Gondry) The Mayor Of Sunset Strip (George Hickenlooper) Elephant (Gus Van Sant) Before Sunset (Richard Linklater) DIG! (Ondi Timoner) Die DVDs des Jahres Die besten DVDs sind ja in der Regel die besten Kinofilme des letzten Jahres - und so ist's auch diesmal. Statt Romantik gab es da vor allem Gewalt und Drogen - und mit "Donnie Darko" auch einen lang verschollenen Schatz. City Of God (Regie: Fernando Meirelles & Kátia Lund) 21 Grams (lejandro González Iñárritu) The 25h Hour (Spike Lee) Dogville (Lars von Trier) Donnie Darko (Richard Kelly) Die TV-Ereignisse des Jahres Ist es eigentlich auch verboten, sich Fernsehserien aus dem Internet herunterzuladen und anzusehen? Egal, bei "The O.C." mussten alle rechtlich-moralischen Bedenke weichen. Storys über "arme reiche Kids aus Kalifornien" wurden seit "BH 90210" nicht mehr so großartig und over the top erzählt - und selbst damals nicht mit The Thrills, Bright Eyes, The Killers und Death Cab For Cutie im Soundtrack. ProSieben kopierte mit "Stromberg" den BBC-Hammer "The Office" zwar eins zu eins, aber so lange die beste deutsche Serie dabei herausspringt, soll's erlaubt sein. The O.C. (Fox USA) Scrubs (ProSieben) The Office / Stromberg (BBC / ProSieben) Six Feet Under (Vox) Vorfreude auf das Verschwinden von Polylux

  • teilen
  • schließen