Die Dummheit lauert überall

Wenn man sich aktuelle Berichte und Debatten ansieht, scheint es, als würde unser Gehirn von allen Seiten angegriffen. Ist die Verdummung der Menschheit nicht mehr abzuwenden? Zehn Dinge, die angeblich dumm machen.
eric-mauerle

Diese Zeiten sind keine leichten für Menschen, die sich Sorgen um die Intelligenz der Menschheit machen. Unser Gehirn wird, wenn man sich aktuelle Berichte und Debatten ansieht, von allen Seiten angegriffen. Die Verdummung der Menschheit scheint nicht aufhaltbar zu sein. Zehn Dinge, die angeblich dumm machen.  



1. Kiffen macht dumm
Die erste Nachricht schockt nicht wirklich. Wer schon mal einen Dauer- und Vielkiffer gekannt hat, konnte durchaus zu der Vermutung gelangen, dass Gras negative Auswirkungen hat. Eine Langzeitstudie aus den USA hat das kürzlich bestätigt: Regelmäßiger Cannabiskonsum hemmt die Gedächtnisleistung, die Konzentration und den IQ – besonders bei jungen Leuten, deren Gehirn sich noch in Entwicklung befindet.  

2. Das Internet macht dumm
An der Spitze der Bestsellerlisten steht zurzeit das Buch des Hirnforschers Manfred Spitzer. Es heißt „Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen“ und wurde in den ersten drei Wochen mehr als 100.000 mal verkauft. Offenbar haben also ziemlich viele Menschen Angst vor dem, was Spitzer in seinem Buch und seinen sich häufenden Talkshowauftritten prognostiziert: Digitale Medien schaden dem Körper und dem Geist. Kurz zusammengefasst lautet die These: Weil Smartphones, Navigationsgeräte, elektronische Kalender und all die anderen technischen Hilfestellungen unserem Gehirn regelmäßig Aufgaben abnehmen, verrunzele unser Denkmuskel wie der Bizeps eines Gewichthebers in der Trainingspause. Während Spitzer durch die Fernsehdebatten turnt, werden im Netz schon fleißig Gegenargumente gesammelt.  

3. Fernsehen macht dumm
Gerade hat in Berlin die Internationale Funkausstellung (IFA) begonnen, wo uns die Hersteller wie jedes Jahr noch flachere Flachbildschirme mit noch schärferen Bildern (Nix mehr HD oder FullHD! Jetzt kommt UltraHighDefinition!) vorstellen werden. So alt wie das Fernsehen ist natürlich auch die Diskussion seiner Wirkung. Dass Fernsehen dumm macht, davon sind viele überzeugt. Wenn man ein bisschen herumsucht in den Artikeln zu dem Thema, findet man übrigens schon bald Aussagen eines gewissen Herrn Spitzer. Der sagte schon 2005, "dass ein übermäßiger Dauerkonsum von Fernsehen, Computerspielen, Videogames oder Internet Kinder und Jugendliche dick, dumm und gewalttätig macht"

4. Lernen macht dumm
Ob das so ist, fragt sich zumindest Richard David Precht, den das ZDF jetzt zum Talkmaster gemacht hat. Am Sonntag startet seine philosophische Rederunde mit dem wenig philosophischen Thema „Skandal Schule - Macht Lernen dumm?“. Zu Gast ist der Hirnforscher und Bildungskritiker Gerald Hüther. Seiner Ansicht nach ist die Schule, wie wir sie kennen, ist am Ende. „Die falschen Leute bringen unseren Kindern die falschen Dinge nach den falschen Methoden bei“, heißt es auf der Homepage der Sendung. Ergo: Lernen macht dumm.

5. Kopfbälle machen dumm
Wer beim Kicken mal einen wuchtigen Schuss an den Hinterkopf bekommen hat, weiß: So ein Fußball kann sehr hart sein. Forscher fragen sich deshalb seit geraumer Zeit, ob die Kalle Riedles dieser Welt Grips einbüßen, wenn sie in ihrer Karriere tausende von Kopfbällen machen. Die meisten Experten behaupten: Von normalen Kopfbällen wird man nicht dumm. Das Gehirn hält die Erschütterungen aus, weil es in einer Masse von Hirnwasser schwimmt, das die Erschütterungen abfängt. Außerdem können Nackenmuskeln beim Kopfball die Kräfte mildern. Aber: Eine US-Studie aus dem vergangenen Jahr fand heraus, dass Kopfbälle durchaus schädlich sein können. Die untersuchten Fußballer, die am öftesten Kopfbälle gemacht hatten, wiesen Schäden in Bereichen des Gehirns auf, die für Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Verhaltenssteuerung zuständig sind.

6. Stillen macht dumm
Vor allem Mütter in der Stillzeit erzählen Geschichten zwei Mal an einem Abend, kochen sich Tee, ohne einen Teebeutel zu verwenden, sperren die Türe nicht ab oder vergessen die PIN-Nummer ihres Telefons. Die Elternforen im Netz sind voll von solchen Geschichten, und meistens tauchen in dem Zusammenhang die Begriffe Schwangeren- oder Stilldemenz auf. Eine echte Demenz ist das natürlich nicht, es gibt mehrere Faktoren, die als Ursachen für die Vergesslichkeit angeführt werden. Nach der Geburt wird ein Hormon ausgeschüttet, das die schlimmen Schmerzen vergessen machen soll. Das wirkt allerdings auch, wenn es um neue Telefonnummern geht. Zweiter Grund ist die Riesenportion Aufmerksamkeit, die ein Neugeborenes verlangt und die dann eben fehlt, wenn es gilt, sich andere Dinge zu merken. Und ganz banal: Schlafmangel ist nicht gut für die Konzentration, und Schlaf bekommt man nach der Geburt eines Kindes nicht gerade in üppigen Portionen.

7. FOX News machen dumm
Forscher einer Universität in New Jersey fragten etwa 1000 Leute je fünf Fragen zu innen- und außenpolitischen Themen. Verlangt waren keine Lösungen hoch komplexer Sachverhalte, es wurde zum Beispiel danach gefragt, wer gerade die Mehrheit im Parlament hatte. Die Befragten, die sich über die Nachrichten des Senders FOX informierten, waren schlechter informiert als Leute, die andere Nachrichtensendungen sahen – sie wussten sogar weniger als diejenigen, die überhaupt keine Nachrichten schauten. Die Schlagzeile war klar: FOX News machen dumm.

8. Fleisch essen macht dumm
Haha, da freut sich der Vegetarier: "Fleisch macht dämlich!", kann er am Grill den Wurst-Fans entgegenschreien! An der Universität Oxford konnten Forscher das zumindest an Ratten feststellen. Sie gaben ihnen viel Fett und Eiweiß, aber keine Kohlehydrate. Nach ein paar Tagen war zu beobachten, dass die kognitiven Fähigkeiten der Nager nachließen. Der Grund sei, so die Forscher, dass der Speiseplan die Tiere instinktiv vermuten ließ, jeden Tag so ein reichhaltiges Fett- und Eiweiß-Buffet serviert zu bekommen. Wer über Nahrung im Überfluss verfügt, muss sich nicht mehr darüber nachdenken, wo er sie findet.

9. Fettleibigkeit macht dumm
In eine ähnliche Richtung zielt eine Studie, die gerade im Journal Neurology erschienen ist. Sie besagt, dass sich bei übergewichtigen gesunden Menschen das Risiko für kognitive Störungen erhöhe. Über einen Zeitraum von zehn Jahren nahmen die Versuchspersonen an Tests zur Gedächtnisleistung teil. Bei den Fettleibigen unter ihnen fielen die Testergebnisse um 22,5 Prozent schneller als bei Teilnehmern mit Normalgewicht.

10. Saufen macht dumm
Die Gehirnzellen, die man bei einem Vollrausch vernichtet, sind Gegenstand vieler Sprekulationen. Experten sagen: Ein Feierabendbier schadet dem Gehirn nicht, der Vollrausch ist aber ein effektiver Gehirnzellenkiller, der schwere Veränderungen im Gehirn auslöst.

Text: eric-mauerle - Illustration: katharina-bitzl

  • teilen
  • schließen