Die Erotikbilder von Roland Kochs Sohnemann

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Früher hat man zum Fotografieren Licht auf einen kleinen Film gelassen und den dann zum Entwickeln geschickt. Die meisten Fotografen hatten keine Ahnung, wie das Ergebnis aussehen würde. Der Filmabholmoment in der Drogerie oder im Fotoladen war deshalb besonders. Im Schnitt war ein Viertel der 36 Bilder Schrott. Heute sind die Bilder digital, da überlebt der Schrott gerade mal den Moment des Bildmachens. Aus den guten Bildern kann man online ganze Büchlein zusammenstellen und sich die dann schicken lassen. Vielleicht mit dem Aufdruck „Für Mama“ oder „Für meine Schnecke“ versehen. Solche Büchlein und Kalender erfreuen sich, wie digitale Bilderrahmen, recht guter Beliebtheit. Weil wer sich selbst auf Bildern schenkt, der schenkt schon was sehr Persönliches. Und wer meint, seiner „Schnecke“ oder seinem „Schneckerich“ etwas sehr Tolles überreichen zu wollen, vereinbart einen Termin mit einem stadtbekannten Studiofotografen. Die residieren in allen Städten Deutschlands in kleinen Fotohöhlen, in die sie Schlenderpassanten locken, die an ihren Lockbildern hängenbleiben. Lockbilder sind in erster Linie Hochzeitsbilder, gerne eingefasst in herzförmige Passpartouts und weichgezeichnet, bis die Haut zerfallen aussieht. Lockbilder sind aber auch Bilder von Damen und Herren, die so sind wie du und ich, wie Gott sie schuf. Sie räkeln sich schwarzweiss und weichgezeichnet, angedeutet nackt und tiefenerotisch auf künstlichen Eisbärfellen oder einem Eimer ausgekippter Rosenblätter. Gern mit Tattoos. Die Originale dieser Lockbilder hängen vermutlich in den Schlafzimmern vieler deutscher Eigenheime, in denen einer der Bewohner der Meinung war, sich fotografieren und verschenken zu müssen.

Über die Qualität oder die Ästhetik dieser Fotos muss man nicht, kann man aber streiten. Das hat nicht immer mit den darauf zu sehenden Models zu tun, das hat häufiger mit der entgrenzten Phantasielosigkeit der Studiofotografen zu tun. Die romantische Fotografie ist in den Köpfen dieser Fotografen irgendwo hinter „Vom Winde verweht“ stecken geblieben. Nun schickt sich auch Dirk Koch an, in die Riege dieser beschriebenen Fotografen zu treten. Das wäre für sich genommen keine Nachricht. Aber Dirk ist 22 Jahre alt, studiert Jura, fotografiert seit zwei Jahren bevorzugt junge Damen und ist der Sohn vom hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch. Deswegen kann man nicht anders als die vielen Bilder von all den Jennys, Beas und Lisas, die sich auf Dirks Homepage am Strand räkeln und die wie vermeintliche Bondgirls Waffen tragen oder sich vorher haben fesseln lassen mit einem Gedanken an Roland Koch anzuschauen. Lässt man aber die Sippenhaft beim Betrachten beiseite und beachtet allein die Qualität der Bilder, kann man es bei einer simplen Schlussfolgerung lassen: Dirk Koch wird mal ein guter Stadtstudioerotikfotograf.

Text: peter-wagner - Foto: Screenshot

  • teilen
  • schließen