Die neue Literatur: Was eine Kindle-Single werden kann

Amazon hat eine neue Literaturgattung erfunden: die Kindle-Single. Hier fünf Vorschläge für dieses Kurzformat
penni-dreyer

Amazon ist ja nicht doof. Weil der Kindle-Reader dann doch nicht zum totalen Verkaufsschlager geworden ist, wie sich das die Marketing-Leute erhofft hatten, musste etwas erfunden werden, was allen potenziellen Käufern so dermaßen das Wasser im literarischen Munde zusammenlaufen lässt, dass sie sich darauf einlassen, das elektronische Lesegerät dann eben doch zu kaufen.

Der Amazon-Chef und Kindle-Erfinder: Jeff Bezos samt Lesegerät Und die revolutionäre Idee, mit der die Menschen vom Internet-Buchhändler jetzt um die Ecke gekommen sind? Sie haben eine neuartige Form der Literatur angekündigt, die sie Single nennen. Der Name erklärt sich aus der musikalischen Analogie. Wer vor dem Erwerb eines ganzen Albums zurückschreckt, der kann sich immer noch die Single-Auskopplung besorgen. Ist billiger, sieht trotzdem gut aus und man hat genau das, was man wollte. Aber was soll nun so eine Kindle-Single sein? Welche Textform kann und wird in 30 bis 90 Seiten so gut erzählt sein, dass sich Leser nicht nur die Geschichte, sondern auch das Gerät besorgen, auf dem die Kindle-Single ausschließlich lesbar sein wird? Welche Textideen können sich auf diesem neuartigen literarischen Format am besten entfalten? Vielleicht ja genau diese: Wir haben fünf Texte entworfen, die genau in die Single-Kategorien reinpassen werden. Und ja, wir werden jeden einzelnen Entwurf an die Mailadresse digital-publications@amazon.com schicken und darauf hoffen, demnächst in digitalem Ruhm und echtem Geld zu schwimmen. Single-Idee Nr. I: Autor: Matz Marutzke Titel: Schwenniger und der Kleiderstangen-Fall Kurzbeschreibung: Ein Kriminalfall im Beamtenmilieu bringt Komissar Schwenniger ins Schwitzen. Entwurf: Die in diesem Kurzroman eingeführte sympathische Figur des Hauptkommissars Schwenniger steht vor einem Rätsel, obwohl der Fall klar erscheint: Dr. Winhelm Schunke, Sachbearbeiter in der oberen Baubehörde der Kreisstadt Schwäbisch-Hall scheint sich mit seinem Gürtel an der Kleiderstange in seinem Büro erhängt zu haben. Doch hat er das auch wirklich? Nach einigem Hin und Her und amüsanten, jedoch präzisen Beobachtungen aus den Vorgängen in einer Behörde (Verschleppung von Vorgängen, Kompetenzgerangel, Arbeitsverweigerung, etc...), entdeckt Schwenninger schließlich die wahren Hintergründe der Tat. Es war tatsächlich Selbstmord aufgrund einer privaten Angelegenheit.


Single-Idee Nr. II: Autor: Marianne von Degenhardt Titel: Mauritz und die Liebe Kurzbeschreibung: Der sympathische Internet-Jungunternehmer Mauritz von Durngrün findet die Liebe, wo er sie nie vermutet hätte. Entwurf: Mauritz von Durngrün ist jung, reich und liebt seinen Job als Geschäftsführer von MyWurstbrot.de, einer genialen Website, auf der sich Wurstbrotliebhaber miteinander austauschen können, Rezepte veröffentlichen und Hinweise auf Schnäppchen posten. Seit der Gründung vor zwei Jahren ist Mauritz mittlerweile vierfacher Millionär und lebt ein weitestgehend sorgenfreies Leben. Das einzige, was ihm jetzt noch fehlt, ist eine Frau an seiner Seite, mit der er all das teilen kann. In einer groß angelegten Aktion meldet er sich auf dutzenden Websites an, um die Frau seiner Träume zu finden. Er verabredet sich für ein Date nach dem anderen und begegnet dort interessanten, verrückten, attraktiven, und sogar einigen Wahnsinns-Frauen. Doch keine scheint die richtige zu sein. Oder sind Mauritz’ Ansprüche einfach viel zu hoch? Seine treue, aber etwas unscheinbare Assistentin Hanni hält ihm seit Beginn seines Arbeitslebens den Rücken frei, organisiert all seine Dates und schickt sogar den Blumenstrauß am Tag danach. Doch seitdem Mauritz seine Gattinnen-Suche intensiviert hat, ist Hanni immer blasser geworden. Eines Tages verliert sie kurzzeitig das Bewusstsein und wacht auf dem Boden wieder auf, Mauritz Gesicht schwebt über ihr mit einem besorgten Gesichtsausdruck, den sie so noch nie gesehen hat.
Single-Idee Nr. III: Autor: Marion Wiechenborn Titel: Wir sind alle Ego-Monster. Eine Polemik gegen die Generation Facebook Kurzbeschreibung: Die Journalistin Marion Wiechenborn rechnet in dieser Polemik mit ihrer eigenen Generation ab. Entwurf: Dieser Generation ist alles in die Wiege gelegt worden: Elterliche Liebe, der selbstverständliche Zugang zu Bildung und ein Selbstbewusstsein, das uns alle zu Prinzen und Prinzessinnen auf der Erbse macht, wenn es nicht nach unserem Willen geht. Die Erfolgsautorin und Journalistin (web.de, Prinz Augsburg) Marion Wiechenborn rechnet in dieser spitzzüngigen Polemik mit einer Generation ab, die nichts weiter tut, als sich zu beschweren und deren größte Leistung darin bestehen zu scheint, möglichst cool das elterliche Geld auszugeben. Dass Wiechenborn sich dabei selbst nicht ausnimmt, macht die Geschichte irgendwie noch glaubwürdiger.
Single Idee Nr IV: Autor: Hape Kerkeling Titel: Best of: Ich bin dann mal weg Kurzbeschreibung: Die besten Abschnitte aus dem beliebtesten Buch der Deutschen. Entwurf: Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ wurde millionenfach verkauft. Doch diejenigen, die sich das Buch nicht gekauft haben, wissen bis heute nicht, warum. Mit diesem Best-of kann zumindest diese Bildungslücke geschlossen werden. Hape Kerkelings Pilgerfahrt wird auf angenehme 40 Seiten kondensiert, die witzigsten, anrührendsten und wichtigsten Stellen dafür hervorgehoben.
Single-Idee Nr. V: Autor: Judith Liobardo Titel: Der Winter hinter dem Kohleofen Kurzbeschreibung: In dieser ätherischen Erzählung wird das Lebensgefühl der jungen Berliner Boheme perfekt eingefangen. Entwurf: Miri ist in ihre Traumwohnung in Neukölln gezogen: riesig, Altbau und in bester Lage. Dass die Wohnung ausschließlich mit einem Kohleofen beheizt wird, hat ihr im Sommer des Einzugs nichts ausgemacht. Doch der erste lange Berliner Winter, den sie hinter dem Kohleofen kauernd verbringt, verändert sie für immer: Denn beim Kohlenholen aus dem Keller begegnet ihr Ben, ein unverschämt gut aussehender junger Mann und offensichtlich ihr neuer Nachbar.

  • teilen
  • schließen