Die neuen Ami-Importe: Stars, die du bald überall siehst

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Langsam aber sicher drängelt sich eine neue Riege junger Stars am roten Teppich und wollen den Platz im Blitzlichgewitter einnehmen, der eh schon zu lange von den Jungstars von gestern, wie Britney Spears (zweifache Mutter, Nervenzusammenbruch, Glatze und schon 26) und Christina Aguilera (Kind, Gatte, langweilig) besetzt gehalten wird. All diese neuen Staranwärter haben eines gemeinsam. Sie besitzen (ein Image, so blütenweiß, wie frisch aus der Reinigung. Noch. Die meisten kommen aus der harten Schule des Disney-Konzerns, der seine eigenen Zugpferdchen gerne schon früh anlernt, solange sie noch billig zu haben sind. Dank der riesigen Vermarktungs-Maschine des Konzerns werden die meisten, die bei Disney unterkommen dann auch wirklich zu Stars.

ddp Miley Cyrus Die sechzehnjährige Tochter von Billy Ray „Achy Brakey Heart“ Cyrus ist momentan das erfolgreichste Aushängeschild des Disney-Konzerns. Mit ihrer Fernsehserie „Hannah Montana“, in der sie ein ganz normales Schulmädchen bei Tage und einen ziemlich ausgeflippten Popstar bei Nacht - dann mit Perücke – spielt, hat sie sich weltweit in die Kinderzimmerherzen hineingespielt. Dazu kommen dann noch Konzert-Filme, Tourneen, ausgefuchstes Merchandising und provokante „Vanity Fair“-Bilder und der minderjährige Superstar ist perfekt. Obwohl Miley gerade erst ihren sechzehnten Geburtstag – passenderweise – in Disneyland gefeiert hat, gehört sie zu den Topverdienern des Jahres 2008. Angeblich soll sie im vergangenen Jahr über 18 Millionen Dollar verdient haben. Glücklicherweise ist Miley Cyrus auch noch ein ziemlich normaler Teenager, der auch schon mal vor lauter Überschwang Selbstportraits in Unterwäsche ins Netz stellt, die nur in ihrem Fall selbstverständlich binnen Minuten durch die Welt gesandt wurden. Miley hat einen 20-jährigen Freund, der sein Geld als Unterwäschemodel verdient. Sie lebt noch bei ihren Eltern.


afp Robert Pattinson Robert Pattinson wird gerade ziemlich heiß gehandelt. Und das liegt vor allem an einem Film, der am 21. November in die amerikanischen Kinos kommt und so sehnsüchtig erwartet wird, wie man es sonst nur von Harry Potter-Büchern kennt: Der Film heißt „Twilight“ und basiert auf der gleichnamigen Romanserie von Stephenie Meyer. Robert spielt den Emo-Vampir, der sich unsterblich in seine neue Klassenkameradin Bella Swan verliebt. Man könnte meinen, dass es nicht ganz einfach war, mit der Besetzung des Edward Cullen den Geschmack der vielen Millionen weiblichen Fans zu treffen. Doch scheinbar hat die Casting-Agentur etwas richtig gemacht, denn schon vor Filmstart wird Edward nichts als Verehrung, Lechzen und Sabber entgegengebracht. Und man muss ja auch zugeben: so als Emo-Vampir mit großen Gefühlen macht sich der Brite ziemlich gut.


ap Die Besetzung von „Gossip Girl“ „Gossip Girl“ ist die neue Serie, die alle sehen müssen, es in Deutschland aber leider noch nicht können. Sie basiert auf der erfolgreichen Buchserie und handelt von den reichen, schönen und verdorbenen Kindern der New Yorker High Society – den sogenannten Trust Fund Babies. Die gehen zwar allesamt noch zur (Privat-)Schule, ihre Freizeit verbringen sie aber bevorzugt saufend in Hotelbars oder kreuz und quer miteinander vögelnd in den jeweiligen Hotelbetten. Hauptcharaktere sind die beiden weiblichen Antipoden Serena von der Woodsen und Blair Waldorf. Ehemals beste Freundinnen, sind sie nun erbitterte Konkurrentinnen – nicht nur wegen der Jungs. Die heißen Chuck Bass, Dan Humphrey und Nate Archibald und sehen nicht nur in ihrer Schuluniform ausgesprochen schneidig aus. Gespielt werden sie von sehr, sehr gutaussehenden SchauspielerInnen, die zum Teil auch im echten Leben miteinander liiert sind.


ap Zac Efron Zac Efron ist das vielleicht hübscheste Gesicht, das derzeit durch Hollywood läuft. Der 21-jährige ist ebenfalls ein Disney-Produkt und wurde als Hauptdarsteller der erfolgreichen Serie „High School Musical“ bekannt, deren dritte Folge vor kurzem in die Kinos kam. Das „High School Musical“ ist genau das: ein Musical, das in einer High School spielt. Eigentlich war es als Eigenproduktion von Disney für seinen Fernseh-Sender geplant, aber der monumentale Erfolg führte dazu, dass es mittlerweile in den Kinos erscheint. Zac Efron ist aber nicht nur ein – zugegebenermaßen ziemlich – hübsches Gesicht, er hat auch Ambitionen, sich schön langsam aus der Teeniebranche zu verabschieden und ins echte Schauspielerfach zu wechseln. Immerhin hatte er schon größere Rollen in der Neuverfilmung von „Hairspray“ und wurde von Richard Linklater für die Hauptrolle von „Me and Orson Welles“ ausgewählt. Zac Efron ist ganz zufälligerweise auch mit seiner High School Musical Mitdarstellerin Vanessa Hudgens zusammen.


ap Taylor Swift Die Country-Sängerin hatte schon mit vierzehn Jahren einen Plattenvertrag - nachdem sie drei Jahre lang vergeblich ihre Demo-Tapes an alle Plattenfirmen schickte. Vor allem über ihre Myspace-Seite hat sie es geschafft, sich innerhalb kurzer Zeit eine ergebene Fanschar zu erspielen. 2007 war sie der erfolgreichste Countrystar auf Myspace und gewann kurz darauf auch einen Newcomer-Awarad. Mit gerade einmal achtzehn Jahren hat sie schon einen Nummer 1-Hit, der sich sechs Wochen lang in den Charts hielt. Swift, die selbstverständlich auch die Enthaltsamkeit vor der Ehe propagiert, soll angeblich mit Joe, einem der Jonas Brothers, zusammen sein.


afp Jonas Brothers Die Jonas Brothers sind das, was vor gut zehn Jahren die Hansons waren, nur in dunkelhaarig: Drei knuddelig aussehende musizierende Brüder aus New Jersey. Ihr Stil ist harmlos harmonischer Rock mit moralisch einwandfreien Texten, ihre Outfits dagegen fast schon gewagt, so eng sind ihre Anzughosen. Die Jonas Brothers tragen alle stolz einen „Purity Ring“, der – einem Ehering nicht unähnlich – der Welt den Beziehungsstatus des Trägers nonverbal verklickern soll. In diesem Fall: die Abwesenheit einer solchen. Denn die Jonas Brothers haben als gläubige Christen keinen Sex vor der Ehe. Als sich bei den diesjährigen MTV Music Awards der britische Moderator Russel Brand darüber lustig machte, fand das kaum jemand in Amerika lustig und Brand musste sich noch während der Sendung entschuldigen. Dank einer engen Verzahnung mit dem Disney-Konzern spielen die Jonas Brothers in diversen Disney-Filmen und Serien mit, waren als Vorband für Miley Cyrus-Konzerte gebucht und profitieren so von dieser gigantischen Crossover-Marketing-Strategie.

  • teilen
  • schließen