Donnerstag, 4.März 2004

Kein Grund kalte Füße zu kriegen In letzter Zeit macht es ja gleich doppelt Spaß, seine Füße in Stiefel zu stecken, in denen man dann aussieht wie ein idiotischer kleiner Zwerg: Zum einen halten freundliche, fellgefütterte Bärentatzen, die im beliebtesten Fall aus Australien kommen und Uggs (
friederike-knuepling
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Kein Grund kalte Füße zu kriegen In letzter Zeit macht es ja gleich doppelt Spaß, seine Füße in Stiefel zu stecken, in denen man dann aussieht wie ein idiotischer kleiner Zwerg: Zum einen halten freundliche, fellgefütterte Bärentatzen, die im beliebtesten Fall aus Australien kommen und Uggs (www.uggsaustralia.com, ca 220 Euro) heißen, draußen vor der Tür die Zehen davon ab, am S-Bahnsteig festzufrieren. Und nebenbei blättert die Welt, was ja nie schaden kann, auf diesem Weg ihre Comic-Seiten auf. Die Helden: Sichtbar warmfüßige Marshmallow-Männchen mit zwei Armen und einem Grinsen dran. Zu Hause sind die lustigsten Wärme-Wölkchen zur Aufbewahrung der Füße niedliche, bescheuerte Bettschuhe: Aus Daunendecken genäht, sind sie federleichte Kissen, in denen jeder Fuß fröhlich und knallbunt überwintert. Ballettänzer tragen Bettschuhe, wenn sie sich vor dem Spiegel aufwärmen, Senioren beim Fernsehen, sympathische junge Dinger zu beiden Gelegenheiten. Deswegen gibt es sie auch sowohl in Bettengeschäften und im Geriatrie-Bedarf als auch in Ballettläden für ca. 15 Euro zu kaufen (In Berlin: Pro Danse, Alte Schönhauser Straße 16). Mädchen übrigens, die das Tragen von Ballerinas noch vor sich haben,können gleich auch ein Paar Ballettschläppchen (ab 10 Euro) erstehen, die sie dann zu fliegenden Kleidchen tragen. Das allerdings hat weder mit gewitzten kleinen Zwergen zu tun noch mit Zeiten, in denen die Zehen am S-Bahnsteig festfrieren.

  • teilen
  • schließen