Du bist Deutschland

Noch am Anfang der Woche lobte die
dirk-vongehlen

Noch am Anfang der Woche lobte die Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Werber Oliver Voss für dessen Mitarbeit an der Kampagne Du bist Deutschland mit den Worten: „Du bist Deutschland" könnte Ihr berühmtester Satz werden“. Voss, Geschäftsführer Kreation der Agentur Jung von Matt, antwortete selbstbewusst: „Die Kampagne verselbständigt sich - und das wollten wir erreichen.“ Was der 39jährige Voss damit sicher nicht meinte, ist die Verselbstständigung, die ebenfalls seit dieser Woche in der deutschen Blogger-Szene zu beobachten ist (von der in der FAZ aber nichts zu lesen war). Es geht um ein vermeintlich historisches Bild aus dem Jahre 1935, auf dem ein Foto Adolf Hitlers vor einem Transparent mit der Aufschrift „Denn Du bist Deutschland“ zu sehen ist. Dieses Bild ist mittlerweile an zahlreichen Stellen im Internet zu finden (z.B. in diesem kommunistischen Forum, und natürlich auch z.B. hier bei Flickr.com). Auch viele Blogs posten das Bild verbunden mit der Frage, ob tatsächlich Oliver Voss als erster auf die Idee zu dem Slogan kam. „Wollt ihr wirklich alle noch Deutschland sein, wenn diese Kampagne unter anderer Regie vor einigen Jahren schon einmal durchgeführt wurde?“, fragt beispielsweise Dittes.info. Gibt es diese Aufnahme wirklich? War da ein geschickter Grafiker am Werk? Aus welchem Zusammenhang stammt sie? Einige Blogger zeigten nicht nur das Bild und ihre Verwunderung („Ist das krass?“), sondern versuchten auch dessen Geschichte zu ergründen. Andreas Schepers schreibt in seinem Glück-auf-Blog, er habe das Bild in einem Buch des Stadtarchivs Ludwigshafen mit dem Titel „ Ludwigshafen - ein Jahrhundert in Bildern“ entdeckt – widerspricht damit der These, die Fotografie sei bearbeitet und erfunden. Ob und was das für die aktuelle deutsche Mutmach-Kampagne von Oliver Voss zu bedeuten hat, wird derweil ausführlich disktuiert - hier und hier und hier und an minütlich mehr Stellen in der Blogosphäre. Slogan-Erfinder Voss erklärte in dem Interview jedenfalls auf die Frage „Und Sie konnten dabei nicht auf Ihre klassischen Werbesprüche zurückgreifen?: „Genau. (...) Hier ging es um Deutschland. Da muß man sich einer anderen Sprache bedienen, als wenn man etwas verkauft.“ via rgz.blogsome.com und spreeblick.com

  • teilen
  • schließen